Login
Spezielles

Fünf Fragen an ... - Peter-Josef Paffen

von , am
22.02.2012

In unserer Reihe "Fünf Fragen an..." stellen wir Ihnen interessante Menschen vor. Heute: Peter-Josef Paffen, Vice President Sprecher der AGCO/Fendt-Geschäftsführung.

Peter-Josef Paffen Vice President Sprecher der AGCO/Fendt-Geschäftsführung AGCO GmbH Marktoberdorf © Werkbild
Steckbrief
 
Der Landwirtssohn aus Floverich bei Baesweiler, Kreis Aachen, ging nach seinem Maschinenbaustudium an der Fachhochschule Köln Fachrichtung Landtechnik im Jahr 1979 zum Landtechnikkonzern International Harvestor/ Case IH nach Neuß. Im Jahr 1998 wechselte Paffen zu AGCO/Fendt nach Marktoberdorf in den Unternehmensbereich Forschung und Entwicklung und war verantwortlich für die internationale Koordination des Produktmanagements.
 
Weitere Stationen:
  • 1999 Leiter Fendt-Marketing
  • 2000 Geschäftsführer Fendt-Marketing
  • 2004 Ernennung zum Vice President und Geschäftsführer Fendt Vertrieb und Marketing, zusätzlich Country-Manager Deutschland
  • 2009 Ernennung zum Sprecher der AGCO/Fendt-Geschäftsführung

Sie haben schon viele Stationen in Ihrem Berufsleben erlebt, von der technischen Entwicklung über das Produktmanagement bis hin zum Marketing und Marken-Chef. Wofür schlägt Ihr Herz am meisten?

Inzwischen bin ich schon 33 Jahre in der Landtechnikbranche tätig. Das ist meine Welt. Und in der Tat habe ich schon viele verschiedene Aufgaben in den Unternehmensbereichen Entwicklung, Vertrieb und Marketing wahrnehmen können. Die Gesamtverantwortung für die einzigartige Marke Fendt mit den höchsten Imagewerten und Ansprüchen an Technologie und Qualität gehört zweifellos zu den attraktivsten Aufgaben, die in der Landtechnikindustrie weltweit zu vergeben sind. Fendt steht aktuell auf dem Höhepunkt seiner über 80-jährigen Firmengeschichte und in naher Zukunft vor einem weiteren großen Sprung nach vorn. Da steckt viel Herzblut drin.
 
Mit großer Begeisterung diskutiere ich nach wie vor mit Entwicklungsingenieuren über technische Detaillösungen. Als gelernter Landwirt und Maschinenbauingenieur bringe ich hier meine langjährige Erfahrung ein.

Woher nehmen Sie die Inspiration für wichtige strategische Entscheidungen im Unternehmen?

Wichtige strategische Entscheidungen werden nicht durch Inspiration oder Eingebung getroffen. AGCO hat eine klare Strategie, die ganz strikt nach einem vorgegeben Strategieprozess und auf der Basis von umfangreichen Analysen und Informationen aufgestellt wurde. Wichtig dabei ist, den Markt richtig zu interpretieren. Hier bringe ich meine umfangreichen Erfahrungen aus meinem Berufsleben gern ein.

Als Rheinländer im Allgäu: Welche Eigenschaften zeichnen beide Charaktere aus und wie passen beide zusammen?

Bereits 14 Jahre lebe ich mit meiner Familie auf einem kleinen Dorf in der Nähe der Traktorenstadt Marktoberdorf im Landkreis Ostallgäu und wir fühlen uns vom ersten Tag an sehr wohl. Rheinländer und Allgäuer sind tief verwurzelt mit ihrer Heimat und dem traditionellen Brauchtum. Große Schützenfeste werden am Niederrhein genauso gefeiert wie im Allgäu. Im Allgäu gibt es den Fasching. Ein Vergleich mit dem Karneval im Rheinland wäre unfair. Es kann sein, dass der Allgäuer den Euro einmal öfter umdreht als der Rheinländer. Insgesamt halte ich fest, dass Allgäuer und Rheinländer ganz hervorragend zusammenpassen und sehr erfolgreiche Teams bilden - siehe AGCO und Fendt.

Bitte den Satz vollenden: Nur mit leistungsfähiger Landtechnik/Schleppertechnik können wir ...

... die weiter wachsende Weltbevölkerung vernünftig ernähren. Die Landwirtschaft und die Landtechnik-Branche haben eine fantastische und nachhaltige Zukunftsperspektive.

Bei welchem grünen Hobby finden Sie in Ihrer Freizeit Entspannung?

Die Idee dazu stammt von meiner Frau. Seit Mitte letzten Jahres gehe ich mit weiter wachsender Begeisterung meinem neuen Hobby nach: Die Jagd. Das macht mir inzwischen sehr viel Freude und den Kopf frei für ganz neue Gedanken und Ideen.    
Auch interessant