Login
Grünlandtechnik

John Deere: Neue variable Rundballenpressen für Silo, Heu und Stroh

Variable Rundballenpresse John Deere V400
John Deere überarbeitete seine variablen Rundballenpresse und stellte die neuen Modelle V400 mit dem Zusatz G, M oder R vor. © ah/Werkbild
von , am
06.12.2017

Nachdem John Deere seine Festkammerpressen F441 überarbeitete, stellt das Unternehmen die neuen Modelle mit variabler Presskammer vor. Die Maschinen der Baureihe V400 sind die Nachfolger der bisherige Serie 800 und 900.

Für trockenes Erntegut

John Deere Runballenpresse V400
John Deere präsentiert seine neuen Runballenpresse V400 mit variabler Presskammer. Hier die V461M, © John Deere Runballenpresse V400

Mit der Vorstellung der neuen variablen Ballenpressen schließt John Deere die Überarbeitung seines kompletten Rundballenpressen-Programms innerhalb von nur zwei Jahren ab. Insgesamt sieben Modelle stehen für den Ersteinsatz in 2018 zur Verfügung. Die Pressen unterscheiden sich in Ihrem Leistungsvermögen und Einsatzgebiet, was an der Typenbezeichnung mit den zusätzlichen Buchstaben G, M und R ablesbar ist.

Vielseitig einsetzbar

Für den Einsatz in mittlere Betriebe, die eine hohe Pressleistung benötigen, bietet John Deere die Modelle V451M und V461M an. Bei der Entwicklung lag der Schwerpunkt auf dem Bedienkomfort. Der Förderkanalboden kann abgesenkt werden und ist parallelogrammgeführt. Dadurch kann der Fahrer Verstopfungen entfernen, ohne absteigen zu müssen. Die Ballen sind 1,21 m breit und im Durchmesser von 1,0 bis 1,85 m variabel.

Premium-Modell mit Vorhang

John Deere Rundballenpresse V400
Die variable Rundballenpresse V461R von John Deere ist das am besten ausgestattete Modell der Baureihe. © ah/Werkbild

Auf die Bedürfnisse von Lohnunternehmern und größeren Viehbetrieben sind die beiden Modelle V451R/V461R zugeschnitten. Sie bieten hohe Durchsatzleistung und Qualität und die maximale Ausstattung. Nach Angaben von John Deere ermöglicht das Auswurfsystem in Kombination mit dem Hochleistungsrotor eine Pressleistung von über 120 Ballen pro Stunde. 2012 stellte John Deere in der Serie 900 das Fast Release System (FRS) vor, bei dem statt der Klappe, ein Vorhang öffnet. Die neuen Press-Wickelkombinationen C451R und C461R basieren auf den R-Modellen.

Mit Material von John Deere

Mantelfolie für Rundballen: Mit diesen Pressen funktioniert es

Alle Comprima-Modelle können mit der Mantelfolien-Option bestellt werden. Für Maschinen ab 2014 gibt es Nachrüstsätze. © Werkbild
Göweil aus Österreich sitzt in einem der Hauptanwendungsgebiete von Mantelfolien. © Matthias Mumme
Auch der irische Hersteller McHale bietet mit der Fusion 3 Plus die Möglichkeit der Folienwicklung. © Matthias Mumme
Orkel aus Norwegen gehört zu den Pionieren des Einsatzes von Mantelfolien. Hier ist sie durchsichtig, im Gegensatz zur weißen Wickelfolie. © Werkbild
Deutlich sichtbar ist bei der i-Bio+ von Kuhn, dass zwei normale Wickelfolien zur Mantelumhüllung verwendet werden. © Werkbild
Alles über die Vor- und Nachteile der Mantelfolienbindung, zu den Herstellern und den Kosten lesen Sie in der traction-Ausgabe Mai/Juni 2016. © Werkbild
Case New Holland ist Anfang 2012 eine strategische Partnerschaft mit Orkel, dem norwegischen Hersteller von Pressen, Verdichtern und Traktoranhängern, eingegangen. CNH hat die Urheberrechte und Fertigung für die Festkammerpressen von Orkel erworben. © Werkbild
Auch interessant