Login
dlz-Dauertest

Krone ActiveMow Scheibenmähwerk im Test

Dieser Artikel ist zuerst in der DLZ erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

Scheibenmähwerk Krone ActiveMow
Das Krone ActiveMow ist sehr leicht uns spielt vorallem im steilen Gelände seine Vorteile aus. © Bernd Feuerborn/dlz agrarmagazin
von am
27.06.2017

Mit maximal 3,60 m Breite und seitlicher Aufhängung passt das Heckmähwerk ActiveMow an Traktoren von 68 bis 130 PS. Das dlz agrarmagazin testete eine Saison lang, für welche Betriebe es sich eignet und wo die Gut-und-günstig-Maschine an ihre Grenzen stößt.

ActiveMow-Mähwerke sind seitlich aufgehängt und sehr leicht. Der Mähbalken trägt sich selbst und ist seitlich nicht abgestützt. Für den Transport klappt das Mähwerk über 90 Grad in Transportstellung. Wie schwer das Mähwerk auf der Grasnarbe aufliegt, bestimmen drei Federpakete. Eine clevere Haken-Bolzen-Lösung macht das Einstellen sehr einfach.

Eine Saison mähten die Redakteure des dlz agrarmagazins mit der Kombination aus einem ActiveMow R 320 im Heck und einem EasyCut F 320 M in teilweise steilem Gelände. Und da spielte das leichte ActiveMow seine Vorteil aus: Mit einem 100-PS-Traktor an hängigen Flächen zu mähen, geht sicher. Im Soloeinsatz hätten wir auch mit einem 60-PS-Zugpferd vor dem Heckmähwerk keine Bedenken.

Krone ActiveMow: Federn einfach einstellen

Mähholmentlastung Krone Scheibenmähwerk ActiveMow
Mit Bolzen und Haken lässt sich der Auflagedruck einfach einstellen. © Thomas Göggerle/dlz agrarmagazin

Drei Federpakete heben den Mähbalken und entlasten die Grasnarbe. Superpraktisch fanden die Redakteure die neue Verstellung des Auflagedrucks: das Mähwerk in Transportstellung bringen, den Bolzen mit der Hakenkulisse versetzen, Mähbalken ab­lassen - fertig! Am Heck den Auflagedruck mit den Haken und Bolzen entlasten geht sehr einfach und bequem. Bisher die beste mechanische Lösung auf dem Markt!
Die Test-Redakteure haben bei mittlerem bis hohem Auflagedruck gemäht. Bei trockenen Bedingungen geht das problemlos und der Mähbalken liegt sauber, wie ein Brett, auf der Stoppel. Kein Schwingen oder Holpern! Wird es nass, müssen vor allem die inneren Federn mehr entlasten, sonst drückt der Balken an der Innenseite zu stark auf die Grasnarbe und hinterlässt eine Schleifspur. Gefallenes Gras bringt das ActiveMow an seine Grenzen. Hier lässt die Schnittqualität deutlich nach.

Krone ActiveMow: 6 Meter Arbeitsbreite sind kein Problem

Krone Scheibenmähwerk ActiveMow mit Steyr Multi
Unsere Front-Heck-Kombi bestand aus einem ActiveMow R 320 Heckscheibenmähwerk und ein EasyCut F 320 M Frontscheibenmähwerk. © Baumhauer

In der Front hatten die dlz-Redakteure ein EasyCut F320. Einfach, geschoben und mit Federpaketen entlastet, tat es zuverlässig seinen Dienst. In Kombination mit dem ActiveMow sind 6 m Arbeitsbreite mit 100 PS Traktorleistung kein Problem! Das können nicht alle und es spricht für die leichtgängigen Antriebe der Mäher. Sie mähten auch mit einem Steyr Multi 4115, der den Auflagedruck am Fronthubwerk steuern kann. Die Federpakete braucht man dann nicht und der Traktor führt das Mähwerk sauber über Unebenheiten.

 

Der vollständige Test ist im dlz agrarmagazin Mai 2017 erschienen.

Noch kein dlz-Leser? Hier geht es zum kostenlosen Probeheft!

 

Scheibenmähwerk Krone ActiveMow

Auch interessant