Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Grünlandtechnik

Landtechnik: Meilensteine des Bernard Krone

Bernard Krone
am Freitag, 21.10.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Dr.-Ing. Bernard Krone verstarb am 14. Oktober 2022 im Alter von 82 Jahren. Von 1970 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2010 leitete er die Krone Gruppe. Ein Rückblick auf Bernard Krones Meilensteine in der Landtechnik.

Krone Big X und Krone Big M sind bekannte Namen, fast Synonyme für selbstfahrende Feldhäcksler und Großflächenmäher. Die Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG ist heutzutage einer der führenden Hersteller in der Grünland- und Futtererntetechnik, aber stellt ebenfalls Auflieger und Anhänger für die Logistissparte her. Dr.-Ing. Bernard Krone führte das Unternehmen rund 40 Jahre lang. Am 14. Oktober 2022 verstarb er nach kurzer, schwerer Krankheit. Während seiner Zeit wuchsen die Landmaschinen und wurden immer stärker. agrarheute blickt zurück auf die wichtigsten Krone-Produkte der letzten Jahre.

Krone als Spezialist für Grünlandernte

Im Jahr 1977 stelle Krone die erste Runballenpresse KR 180 vor. Viele Ideen wurden aus dem Miststreuer-Erfolgsmodell Optimat übernommen, wie zum Beispiel das Prinzip des umlaufenden Kratzbodens. Auch die weltweit erste Press-Wickelkombination, Krone Combi Pack, etablierte sich unter der Führung von Bernard Krone am Landtechnikmarkt. Heute baut Krone Rund- und Quaderballenpressen, Mähwerke, Schwader, Kreiselheuer sowie Lade- und Häckselwagen.

Erster Krone-Selbstfahrer ohne Erfolg

Der Krone Tillage Trac war eine Sensation bei der DLG-Messe im Jahr 1984 in Frankfurt. Während die Fachpresse Interesse an der Maschine zeigte, blieb die Nachfrage von Landwirten und Lohnunternehmern aus. Der Krone Tillage Trac ging daher nie in Serienproduktion. In den folgenden Jahren erweiterte Krone das Produktprogramm in der Grünlandtechnik um Kreiselschwader und Heuwender. Die erste Großpackenpresse von Krone wurde 1993 gebaut. Damit einhergehend fand der Farbwechsel vom ehemaligen Rot-Beige zum heute bekannten Grün-Beige statt.

Der Krone Big M Großflächenmäher

Der Krone Big M Selbstfahrmäher wurde 1996 vorgestellt. Bereits 2008 wurden von der Landmaschine 1000 Stück gebaut.

Nachdem 1994 die Produktion von Bodenbearbeitungsgeräten vollständig eingestellt wurde, folgte zwei Jahre darauf eine Sensation. Der erste selbstfahrende Großflächenmäher Krone Big M feierte am 20. Mai 1996 seine Premiere. Die Landmaschine war ein Erfolg, bis zum Jahr 2008 wurden bereits 1000 Einheiten des Krone Big M in Spelle gebaut. Mit seiner Mähleistung stellte der Krone Big M zwei Weltrekorde auf und verewigte sich damit im „Guinnessbuch der Rekorde 2001“. Im Juni 1999 mähte der Selbstfahrer 351,1 Hektar in 24 Stunden. Rekord Nummer 2 gelang mit einer Leistung von 15,2 Hektar in einer Stunde.

Krone Big X zur Jahrtausendwende

Am 20. Mai 2000, genau 6 Jahre nach der Einführung des Krone Big M, feierte eine weitere Maschine ihr Debut. Der erste Krone Big X Feldhäcksler lief in Spelle vom Band. Der erfolgreiche Big M Großflächenmäher legte den Grundstein für den selbstfahrenden Feldhäcklser Big X. Völlig neu in diesem Bereich waren die Antriebskonzepte mit großen V8- und V12-Motoren. Komplettiert wurde der Krone Big X mit den Easy-Collect-Schneidwerken mit Breiten bis zu zwölf Reihen. Heute erreicht das Topmodell, der Krone Big X 1180, eine maximale Leistung von 1156 PS und ist damit der stärkste Feldhäcksler der Welt.

Mit Material von Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...