Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Produktneuheit

Pöttinger Zetter HIT 16.18 T: Gras wenden in neuen Dimensionen

Der gezogene Pöttinger Kreiselzettwender HIT 16.18 T im Grünlandeinsatz.
am Freitag, 10.07.2020 - 12:26 (Jetzt kommentieren)

Maximale Schlagkraft bei der Grünfutterernte verspricht der neue Pöttinger Zettwender mit 16 Kreiseln und 17 m Arbeitsbreite. Damit soll auch in kurzen Erntezeitfenstern die Erzeugung von hoher Futterqualität realisiert werden können.

Für Grünlandbetriebe mit großen Flächen ist Schlagkraft bei der Grünfutterwerbung entscheidend. Pöttinger bietet dazu nun den gezogenen Großzetter HIT 16.18 T an. Die 17 Meter Arbeitsbreite versprechen hohe Flächenleistung - Bodenanpassung, Bedienkomfort und Steuqualität sollen laut Pöttinger nicht darunter leiden.

 

Zetten, Kreiseln, Wenden: Die Technik macht den Unterschied

Der Zetter wird in Vorgewendeposition gefahren.

Beim neuen "Überflieger" sind 16 Dynatech-Kreisel verbaut. Um für Stabilität zu sorgen, dienen die vorderen Schutzbügel als tragendes Element. An jedem Kreisel sind 6 geschwungene Zinkenarme verbaut, die das Futter aufnehmen und im idealen Streuwinkel breit verteilen. 

Am Vorgewende werden die Kreisel über die Aushebetechnik Liftmatic plus ausgehoben. Dazu werden über einen Doppelzylinder die Kreisel zuerst in eine waagrechte Position gebracht und dann angehoben. Mit der Vorgewendeaushebung ist das manövrieren des Großwenders dank ausreichender Bodenfreiheit problemlos möglich.

Saubere Arbeit bei Bodenunebenheiten

Bodenunebenheiten sind auf nahezu allen Flächen vorhanden. Ärgerlich, wenn die Zinken einstechen und die Futterqualität darunter leidet. Laut Pöttinger passen sich alle Rahmenelemente des Kreiselheuers unabhängig voneinander an die Kontur an. Ein weitere Maßnahme um den Kreiselzettwender sicher über Bodenunebenheiten zu lenken ist, dass die beiden großen Räder des Fahrwerks als überdimensionale Tasträder fungieren. Sie befinden sich nahe am Zinkeneingriff und verhindern so ein Einstechen der Zinken in die Grasnarbe.

Die Grenzen erkennen

Die Grenzstreueinrichtung im Einsatz.

Vom Traktorsitz aus lassen sich die beiden rechten Außenkreisel über einen doppeltwirkenden Hydraulikzylinder verstellen. Um das Futter ohne Schwadbildung gleichmäßig zur gemähten Fläche hin zu bewegen, werden die beiden äußeren Kreisel um 15° schräg nach hinten geschenkt. Das Grenzzetten wird so zum Kinderspiel.

Aktuell haben wir den Pöttinger Zettwender Hit 16.18 T im agrarheute-Dauertest. Unsere Erfahrungen stellen wir Ihnen rechtzeitig vor Beginn der neuen Grünlandsaison vor.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...