Login
Spezielles

John Deere meldet Rekordgewinn

von , am
16.08.2013

Moline/Mannheim - Der Landmaschinenhersteller John Deere schließt das dritte Quartal mit einem Rekordgewinn von rund 997 Millionen US-Dollar ab. Das teilte das Unternehmen in Moline mit.

John Deere erzielt mit 997 Millionen US-Dollar Rekordgewinn im 3. Quartal. © Mühlhausen/landpixel
Der auf Deere & Company entfallende Gewinn erreichte im dritten Quartal des Geschäftsjahres (endete am 31. Juli) 996,5 Millionen US-Dollar (gegenüber 788 Mio. US-Dollar im Vorjahreszeitraum) bzw. 2,56 US-Dollar (1,98 US-Dollar) je Aktie. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres belief sich das auf Deere & Company entfallende Ergebnis auf 2,730 Milliarden US-Dollar (2,377 Mrd. US-Dollar) bzw. auf US-Dollar 6,97 (US-Dollar 5,88) je Aktie.
 
Weltweit stiegen die Umsatzerlöse und sonstigen Erträge im dritten Quartal um vier Prozent auf 10,01 Mrd. US-Dollar bzw. um acht Prozent auf 28,35 Mrd. US-Dollar in den ersten neun Monaten. Dabei erzielten die Maschinensparten im dritten Quartal einen Umsatz von 9,32 Mrd. US-Dollar (8,93 Mrd. US-Dollar) bzw. von 26,373 Mrd. US-Dollar (24,454 Mrd. US-Dollar) in den ersten neun Monaten.

Entwicklung Einzelmärkte

Die Umsätze der weltweiten Maschinensparten stiegen gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent im Quartal bzw. um acht Prozent in den ersten neun Monaten. Sowohl im dritten Quartal als auch in den ersten neun Monaten wirkten sich dabei Preissteigerungen mit jeweils drei Prozentpunkten und ungünstige Wechselkurse mit einem Prozentpunkt auf die Umsätze aus. In den Vereinigten Staaten und Kanada wuchsen die Maschinenumsätze im dritten Quartal um vier Prozent bzw. in den ersten neun Monaten um neun Prozent an. Außerhalb der Vereinigten Staaten und Kanada stiegen sie um fünf Prozent im Quartal bzw. um sechs Prozent in den ersten neun Monaten, wobei ungünstige Wechselkurse in beiden Zeiträumen mit einem Prozentpunkt bzw. drei Prozentpunkten zu Buche schlugen.

Anstieg der Gewinne

Die Deere & Company Maschinensparten erzielten im dritten Quartal einen Betriebsgewinn von 1,443 Mrd. US-Dollar (1,127 Mrd. US-Dollar) bzw. von 3,943 Mrd. US-Dollar (3,347 Mrd. US-Dollar) in den ersten neun Monaten. In beiden Zeiträumen beruhte der Anstieg in erster Linie auf der Durchsetzung besserer Preise bzw. auf gestiegenen Liefermengen. Ebenso wirkte sich eine Wertberichtigung auf langlebige Wirtschaftsgüter von John Deere Water auf das Ergebnis aus.

Gewinn der Maschinensparten

Darüber hinaus wurde das Ergebnis der ersten neun Monate von gestiegenen Produktionskosten, höheren Vertriebs- und Verwaltungskosten sowie von gestiegenen Garantiekosten und ungünstigen Wechselkursen beeinträchtigt. Der Produktionskostenanstieg beruhte vor allem auf höheren Fertigungsgemeinkosten, wurde aber durch niedrigere Rohmaterialkosten teilweise ausgeglichen. Die höheren Gemeinkosten in der Fertigung waren auf Wachstumsinitiativen, neue Produkte und die Einhaltung von Abgasvorschriften zurückzuführen.
 
Der Gewinn der Maschinensparten erreichte im dritten Quartal 846 Millionen US-Dollar (678 Millionen US-Dollar) bzw. in den ersten neun Monaten 2,324 Milliarden US-Dollar (2,040 Milliarden US-Dollar). Neben den oben genannten Faktoren beeinträchtigten dabei ein höherer effektiver Steuersatz und gestiegene Zinsaufwendungen die Ergebnisse in beiden Zeiträumen.

Finanzdienstleistungsgeschäft

Im Finanzdienstleistungsgeschäft belief sich der auf Deere & Company entfallende Gewinn im dritten Quartal auf 150 Millionen US-Dollar (110,4 Millionen US-Dollar) bzw. auf 407,9 Millionen US-Dollar (338,6 Millionen US-Dolllar) in den ersten neun Monaten. Dabei begünstigten ein gewachsener Finanzierungsbestand und gestiegene Erträge aus der Ernteversicherung das Ergebnis in beiden Zeiträumen. Hingegen wirkten sich im dritten Quartal höhere Rückstellungen zur Abdeckung von Kreditrisiken ebenso ungünstig aus wie gestiegene Vertriebs- und Verwaltungskosten in den ersten neun Monaten. Im Vorjahr hatten Erträge aus der Finanzierung von Windkraftanlagen das Ergebnis der ersten neun Monate begünstigt.

Erwartungen

Im Jahr 2013 dürften die Umsätze gegenüber dem Vorjahr insgesamt um etwa fünf Prozent ansteigen, im vierten Quartal dagegen aber um etwa fünf Prozent niedriger ausfallen als im Vergleichszeitraum, teilt das US-amerikanische Unternehmen mit. Dabei sind ungünstige Umrechnungskurse mit etwa einem Prozentpunkt berücksichtigt. Im Geschäftsjahr dürfte der auf Deere & Company entfallende Gewinn etwa 3,45 Milliarden US-Dollar erreichen.
 
Auch interessant