Login
Spezielles

Kontaktbörse online: AEF-Datenbank freigeschaltet

von , am
11.10.2013

Was passt zu wem? Welche Merkmale die ISOBUS-Datenbank bietet und welche Testverfahren künftig notwendig sein werden, erfuhr die Agrartechnik vom AEF-Sprecher Europa Carsten Hühne.

Die ISOBUS-Stecker und -Steckdosen sind schon lange genormt. Die Funktionalitäten beim ISO- BUS nehmen ständig zu © Werkbild
Sieben internationale Hersteller von landwirtschaftlichen Geräten und zwei Verbände haben am 28. Oktober 2008 die Agricultural Industry Electronics Foundation gegründet. Die Initiative ist eine unabhängige internationale Organisation, in der aktuell mehr als 140 Unternehmen, Verbände und Organisationen Mitglied sind. Als Anwender-Plattform stellt die AEF für die verstärkte Nutzung der Elektronik in der Landwirtschaft Ressourcen und Know-how bereit. Konkret fördert die AEF die Kompatibilität von Traktoren, Anbaugeräten und Agrarsoftware auf Basis des internationalen ISOBUS-Kommunikationsstandards.
 
"Die AEF sorgt dafür, dass Landwirte in aller Welt von intelligenten, kompatiblen Technologielösungen profitieren. Gleichzeitig macht sie die Landtechnikhersteller unabhängig von regionaler Gesetzgebung und Standardisierung, was ihre internationale Marktfähigkeit weiter optimiert. Mitgliedsfirmen aller beteiligten Verbände können somit von denselben Vorteilen profitieren", sagte Charlie O‘ Brien, Vizepräsident des amerikanischen Herstellerverbandes AEM (Association of Equipment Manufacturers). "Die Hersteller weltweit müssen sich unterhalten und eine gemeinsame Linie finden", unterstreicht Carsten Hühne, Europa-Sprecher der AEF. "Die AEF betreut, vermittelt und arbeitet zu. Alles was entwickelt wird, gehört der AEF, gehört der Weltgemeinschaft der Agrartechnik."
 
Die AEF-Datenbank ist das zentrale Informationsmedium für den ISOBUS.
Seit Januar 2013 steht die erste Version online zur Verfügung. Die Hersteller können Daten einstellen. Die Landtechnik-, Terminal- und Zusatzgeräte-Hersteller werden kontinuierlich ihre ISOBUS-Produkte mit dem AEF Conformance Test in den Prüflaboren checken lassen und in die Datenbank eintragen. Händler können nach der Agritechnica einen kostenfreien Zugang beantragen. Ansprechpartner ist der jeweilige Hersteller.

Neues Zertifizierungs-Label

Carsten Hühne, Europa-Sprecher der AEF (l.), Terminalvielfalt (r.): Die Bedienoberflächen werden größer, Touchscreens werden eingeführt. Die Funktionalitäten klärt die AEF-Zertifizierung. Das Ergebnis lässt sich in der aef-isobus-database nachlesen. © Werkbilder
Die Kosten für die Nutzung betragen rund 8.000 Euro pro Jahr für AEF-Mitglieder. "Die Datenbank ist auch ein Marketing-Tool", betont Carsten Hühne, "sowohl für den Hersteller als auch für den Händler. Zudem ist sie ein wirksames Service-Werkzeug. Der Techniker vor Ort kann die Diagnosedaten zur Datenbank schicken und abgleichen. Früher saß der Kunde, der ein Gespann aus Traktor und Geräte am Laufen hatte, bei Problemen oft zwischen den Stühlen. Jetzt kann eine sofortige, schnelle Problemanalyse erfolgen."
 
Im Rahmen ihres Herbst-Plugfestes in Osnabrück hat die Agricultural Industry Electronics Foundation (AEF) am 12. September das neue AEF-Zertifizierungs-Label zur Veröffentlichung freigegeben, das ab sofort zertifizierte ISO-BUS-Produkte kennzeichnet. Es ist zu erwarten, dass bereits auf der Agritechnica 2013 in Hannover viele so markierte ISOBUS-Komponenten zu sehen sein werden. Geräte, Maschinen und andere ISOBUS-Produkte, die dieses Label tragen, funktionieren herstellerübergreifend miteinander.

Mehr Einsatzsicherheit

Mit der Weiterentwicklung des ISO- 11783-Standards und der AEF- Guidelines kamen zu dem bekannten Universalterminal (UT) neue Funktionalitäten hinzu, zum Beispiel Auxiliaries (AUX) und Section Control (TC-SC). Für die Zertifizierung von Produkten hat die AEF daher einen neuen Konformitätstest entwickelt, der auch diese neuen Funktionalitäten prüfen kann. Um gleichzeitig mehr Transparenz für die Nutzer zu schaffen, wurden die AEF-ISOBUS-Funktionalitäten definiert, die jetzt auch die Basis für die Zertifizierung von ISOBUS- Produkten sind. Eine ISOBUS-Funktionalität lässt sich als ein eigenständiges ISOBUS-Produkt beschreiben, das Konzept ist für später hinzukommende Funktionalitäten erweiterbar.
 
Während der bis Ende 2012 benutzte Konformitätstest nur beschränkt Auskunft über die Funktionsfähigkeit eines Systems aus zum Beispiel Traktor, Terminal und Gerät gab, bringt der neue nun mehr Klarheit. Der AEF-ISOBUS Konformitätstest liefert präzise Informationen darüber, welche Funktionalitäten von einem ISOBUS- Produkt oder einer Kombination unterstützt werden. Die Ergebnisse sind in der AEF- ISOBUS-Datenbank zu finden, wo die Daten aller AEF-zertifizierten ISOBUS- Produkte für Landwirte und Lohnunternehmer künftig zugänglich sein werden. Der neue AEF-ISOBUS-Konformitätstest auf der Basis der Funktionalitäten sorgt im Zusammenhang mit der unabhängigen Zertifizierung daher für präzise Informationen darüber, was womit wie funktioniert. Darüber hinaus beschleunigt der neue Test die Produktentwicklung innerhalb der gesamten Landtechnik-Industrie, weil er bereits während der Entwicklungsphase für interne Tests genutzt werden kann

Unabhängige Zertifizierung

Die Zertifizierung wird durch bisher drei von der AEF akkreditierte unabhängige Test-Laboratorien durchgeführt: Test Center Isobus (TCI) in Deutschland, Reggio Emilia Innovazione (REI) in Italien und Nebraska Tractor Test Laboratory (NTTL) in den USA, weitere Akkreditierungen sind geplant.
 
Für den Test benutzen sie den AEF-ISOBUS-Konformitätstest. Ist der Test positiv, sind dessen Ergebnisse ab einem vom Hersteller des getesteten Produktes bestimmten Termin für jeden registrierten Benutzer auf der Datenbank verfügbar. Neben der Tatsache, dass ein Produkt dem Standard ISO 11783 entspricht, kann der Nutzer dort nun auch sehen, welche Funktionalitäten es unterstützt.

Auch interessant