Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

agrarheute Test-Video

Kramer KT407: Teleskoplader im Test

kramer-kt-407-teleskoplader_ (4)

Kramer ist mit Teleskopladern für die Landwirtschaft kein Neuling. Unter der grünen Farbe stecken Jahrzehnte der Erfahrung. Woran man das am KT407 erkennt und welchen Komfort die neuen Details in der Kabine bieten, klärt unser Testvideo.

am Dienstag, 02.02.2021 - 06:03

Der Kramer Teleskoplader KT407 ist ein Allrounder. Die 4-t-Klasse gehört zu den beliebtesten Teleskopladergrößen. Seine Vorteile, die der 136-PS-Lader ausspielt: kompakte Abmessungen, gepaart mit großer Hubhöhe und ordentlich Hubkraft.

Kramer ist mit Teleskopladern für die Landwirtschaft kein Neuling und baute lange die Teleskoplader für Claas. Seit 2017 vertreibt das Unternehmen aus Pfullendorf seine Lader in Eigenregie und über John-Deere-Händler. Aber immer in der grünen Kramer-Farbe.

Der Deutz-Motor im Kramer KT407 ist kein Unbekannter

Wie in sehr vielen Teleskopladern anderer Marken holt sich der Kramer seine Leistung aus einem Vierzylinder von Deutz. Der 3,6-l-Motor mit 136 PS ist gefühlt in jedem zweiten Lader verbaut. Der Umkehrlüfter pustet das Ansauggitter frei – wer viel Strohballen umschlägt, freut sich.

Kramer arbeitet mit SCR-Katalysator, Dieselpartikelfilter (DPF) und Dieseloxidationskatalysator (DOC). Das bedeutet passives Freibrennen während der Arbeit und keine hohen Temperaturen beim Regenerieren. Nachteil ist der notwenige Wechsel der DPF-Kartusche. Das Intervall ist stark abhängig vom Einsatz und kann 3.000 bis 10.000 Stunden dauern.

Kabine und Komfort im Kramer KT407 sind außergewöhnlich

Einfach mal etwas weglassen kann das Leben leichter machen. Vermutlich haben sich das die Entwickler bei Kramer gedacht und im Kabinenboden einen Ausschnitt eingespart. Zusammen mit einer herausgesetzte Trittstufe macht den Einstieg sehr komfortabel.

Ein außen liegendes Stahl-(FOPS-)Gitter schützt den Fahrer vor herabfallenden Teilen. Die Schutzprofile sind entlang der Blickrichtung der Augen verdreht. Die Sicht nach oben wird deutlich besser.

Der Kramer-Fahrerplatz das Niveau einer guten Traktorkabine. In der Kabine haben wir 72 dB(A) gemessen – ein guter Wert, der unser Empfinden einer leisen Kabine bestätigt. Die Kabinentür ist teilbar und verriegelt sicher – passt!

Unser Testurteil zum Kramer KT407 Teleskoplader

Die Stärke des KT407 ist seine Vielseitigkeit: hubstark, hohe Reichweite und trotzdem kompakt. Kramer ist die Kabine gut gelungen. Der Ausschnitt im Boden macht das Ein- und Aussteigen bequemer das clevere FOPS-Gitter bringt Sicht nach oben. Für den ausschließlichen Einsatz auf einer Biogasanlage müssen die größeren Brüder ran.

Der Arbeitsplatz ist komfortabel, leise und übersichtlich; die Bedienung einfach zu verstehen. So soll es für eine Allroundmaschine auf dem Hof auch sein: einsteigen, losfahren und wohlfühlen.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fahrbericht mit dem Kramer KT407 und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.