Login
Spezielles

Same Deutz-Fahr: Umsatzwachstum von 30 Prozent

von , am
25.04.2012

Treviglio - Der Geschäftsbericht 2011 fällt für Same Deutz-Fahr erfreulich aus: Das Unternehmen erzielte einen Jahresumsatz von 1.114,7 Millionen Euro - ein Plus von 30,4 Prozent.

2011 war für Same Deutz-Fahr mit 30,4 Prozent Plus beim Jahresumsatz ein erfreuliches Jahr. © Matthias Mumme/traction
Der Jahresumsatz beinhaltet auch das Ergebnis von Grégoire S.A.S., führender Hersteller von Traubenvollerntern, der im vergangenen Jahr übernommen wurde und dessen Umsatz im vergangenen Jahr 41,2 Millionen betrug. Die gute Situation auf fast allen Märkten, kombiniert mit einem effizienten Management, haben SDF ein wesentlich verbessertes EBITDA-Niveau von 7,5 Prozent ermöglicht. Im Jahr 2010 lag dieser Wert noch bei 4,9 Prozent.
 
Ebenso stieg der Gewinn laut EBIT von 2,4 auf 5,6 Prozent bis 2011 an (61,9 Millionen Euro). Zusammengefasst wurde das Jahr 2011 mit einem Nettoreingewinn von 30,3 Millionen Euro abgeschlossen.

Deutschland einer der wichtigsten Märkte

Der Umsatz der Gruppe wurde zu 85 Prozent außerhalb Italiens erreicht - Deutschland ist mit einem Anteil von 22 Prozent den wichtigste Markt eines der weltweit führenden Hersteller von Traktoren, landwirtschaftlichen Maschinen und Dieselmotoren.
 
Die SDF-Gruppe verfolgt die Strategie der Internationalisierung durch die Intensivierung der Tätigkeiten in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Ein Beispiel dafür ist die Gründung eines 50/50 Joint Venture im Oktober 2011 mit der Shandong Changlin Agricultural Equipment Co. Ltd für die Produktion und Distribution von Traktoren in China. In dieses Projekt wurden durch SDF allein 60 Millionen Euro investiert.
 
Auch Indien, wo SDF seit 1996 eine Produktionsstätte besitzt, trug erfreulich zum Ergebnis bei. Verglichen mit dem Vorjahr 2010, in dem 8.000 Motoren produziert wurden, stieg die Produktion im Jahr 2011 auf 15.000 Motoren an. Die Produktion von Traktoren für den indischen Markt ereichte 6.488 Einheiten. Dies bedeutet eine Steigerung von 15,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 

30 Prozent mehr Traktoren verkauft

Der Absatz von Traktoren konnte insgesamt um 30 Prozent gesteigert werden und trug mit einem Umsatz von 855,9 Millionen Euro zum Gesamtergebnis bei. Eine ebenfalls beeindruckende Steigerung des Absatzes gab es im Ersatzteilbereich. Hier stieg der Absatz um 15,2 Prozent auf einen Umsatz von 189,7 Millionen Euro.
 
Im Vergleich zu 2010 konnte über alle Produkte und Dienstleistungen der Gruppe eine Absatzsteigerung von 60,9 Prozent erzielt werden.
 
"Alles in allem war das Jahr 2011 ein absolut zufriedenstellendes Jahr, in dem unsere Gruppe ein gutes Ergebnis erzielen konnte. Wir hoffen auf weitere Verbesserungen im Jahr 2012", kommentiert Lodovico Bussolati, CEO von SDF, das Ergebnis.
 
Ziel 2012: Arbeitsergebnisse festigen, Umsatzplus von sechs Prozent
 
Für  2012 kündigt das Unternehmen an, seine Führungsqualitäten verbessern zu wollen, die Stellung als fortschrittliches, innovatives Unternehmen zu behaupten und beste Resultate aus neu erschlossenen Märkten zu erzielen. "Wir möchten verstärkt unseren Fokus auf die Gewinnspanne und unsere fixen betrieblichen Kosten legen, um den Aufbau der exzellenten Arbeitsergebnisse aus 2011 zu festigen", so Bussolati. Trotz der anhaltenden Spannung der Wirtschaftskrise sei die Prognosen für das Jahr 2012 positiv. "Unser Budget sieht eine Umsatzsteigerung von 6,0 Prozent vor. Auch die Zahlen der neuen Auftragseingänge und des Umsatzes in den ersten Monaten des Jahres 2012 entsprechen den Prognosen."

Deutz-Fahr: 14 Neuheiten auf einem Stand

Auch interessant