Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Produktneuheit EuroTier 2022

Schäffer 23e T: Weltweit erster Teleradlader mit elektrischem Antrieb

Schäffer 23e T Teleradlader: Mit einer Batterieladung sind 8 h Arbeit möglich.
am Donnerstag, 17.11.2022 - 06:02 (1 Kommentar)

Schäffer stellt auf der EuroTier den weltweit ersten, rein elektrisch angetriebenen Hoflader mit Teleskoparm vor. Der arbeitet bis zu 8 Stunden, bis er wieder an das Lagegerät muss. Eigenstrom lässt sich so clever nutzen und verschafft dem E-Lader Vorteile gegenüber Hoflader mit Dieselantrieb.

Auf der EuroTier stellt die Schäffer Maschinenfabrik GmbH den nach eigenen Angaben weltweit ersten elektrisch angetriebenen Teleradlader vor. Der 23e T ist das Teleradlader-Pendant zum Hoflader 23e. Den stellte Schäffer 2017 als ersten Hoflader mit Lithium-Ionen-Batterie vor. Beim 23e T kommt eine neue Batterie-Generation zum Einsatz. Schäffer erhöhte die Akkukapazität auf 31,3 kWh. Damit kann der E-Lader bis zu acht Stunden arbeiten, vorausgesetzt es kommen Anbaugeräte zum Einsatz, die wenig hydraulische Leistung fordern.

Auch interessant: Strompreise rauschen abwärts – auf 5,1 Cent am Spotmarkt

Schäffer eelektrischer Teleradlader - das sind die Vorteile

Der elektrisch angetriebene 23e Teleradlader hat eine Hubhöhe von 3,72 m und damit deutlich mehr als der elektrische Hoflader. Das erweitert sein Aufgabenfeld. Der e-Lader arbeitet leise und emissionsfrei. Die Maschine ist mit zwei Elektro-Motoren ausgestattet: Ein Fahrmotor mit 21 kW beschleunigt auf 20 km/h. Der 9,7 kW starke Motor treibt die Arbeitshydraulik an, die 42 l/min fördert. Damit sollen schnelle Arbeitsabläufe möglich sein.

Elektro-Hoflader mit Stromspar-Modus

Der Schäffer 23e T ist ein rein elektrisch angetriebener Hoflader. Sein Teleskoparm macht ihn noch vielseitiger als ein Hoflader mit normaler Schwinge.

Mit dem 23e T stellt Schäffer eine neue Batteriegeneration für diesen Lader vor. Mit einer Kapazität von 31,3 kWh sind Einsatzzeiten von bis zu acht Stunden möglich. Dies umfasst Tätigkeiten, bei denen keine hydraulisch anspruchsvollen Anbaugeräte eingesetzt werden. Beim Arbeiten im leistungsreduzierten Eco-Mode kann diese Zeit um bis zu 1,5 Stunden verlängert werden. Schäffer gibt eine Einsatzgarantie von 5.000 Arbeitsstunden oder 5 Jahren Einsatz auf die wartungsfreie Lithium-Ionen-Batterie, je nachdem, was zuerst eintritt.

Aktuelle Informationen zu den Kraftstoffkosten: Dieselpreise fallen regional unter 1,90 Euro

Elektro-Hoflader: Das sind die Vorteile

  • Hoher Wirkungsgrad 90 Prozent, dreimal höher als Diesellader
  • geringerer Wartungsaufwand, da weniger Betriebsstoffe und Filter
  • Nutzung von selbst produziertem Strom (Photovoltaikanlage, Biogas) möglich

So lange hält der Akku: 8 Stunden Ladezeit für 8 Stunden Arbeiten

Der 23e T lädt seine Akkus nach Angaben von Schäffer innerhalb von 8 Stunden auf 80 Prozent auf. Voraussetzung ist, dass das 3 kW On-Board-Ladegerät zum Einsatz kommt. Das arbeitet mit Lichstrom bei 230 V und 16 A. Deutlich schneller geht es mit einer 11-kW-Wallbox. Diese optionale Lademöglichkeit reduziert die Ladezeit auf etwas mehr als zwei Stunden, um 80 Prozent zu erreichen.

Schäffer 23e T: Technische Daten

Der 23e T ist wahlweise mit Fahrerschutzdach oder Kabine erhältlich. Die Kipplast der 2,8 t schweren Maschine beträgt 1,3 t. Das Knickgelenk macht die Maschine wendig, der Innenradius beträgt 1,15 m. Je nach Bereifung misst der 23e T zwischen 1,41 m und 1,59 m in der Breite bei einer Höhe von 2,19 m mit Fahrerschutzdach oder 2,14 m mit Kabine.

Mit Material von Schäffer Maschinenfabrik GmbH
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Dezember 2022
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
agrarheute Magazin Cover

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...