Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Hallenbau

So klappt es mit der neuen Halle: 10 Tipps für den Hallenbau

Neu gebaute Halle mit Silos im Hintergrund
am Dienstag, 19.01.2021 - 09:35 (Jetzt kommentieren)

Eine eigene Halle sollte man immer zweimal bauen können, um aus den Fehlern zu lernen. Wir geben Tipps, worauf Sie beim Hallenbau achten und wie viel Zeit Sie für Ihre perfekte Halle einplanen müssen.

1. Ausreichend Zeit für den Neubau einplanen

Für den Neubau einer Halle müssen Sie neun bis zwölf Monate von der Planung bis zur Fertigstellung kalkulieren. Achten Sie auf Ihren betrieblichen Saisonverlauf: Wann muss die Halle sicher fertig sein, damit Sie sie wie geplant nutzen können?

2. Nutzen Sie professionelle Beratung

Nutzen Sie die Angebote von Kammer oder Amt. Hier bekommen Sie eine neutrale Auskunft. Für die Planung der Halle brauchen Sie einen professionellen Planer. Das kann ein freier Architekt sein, aber auch ein Berater einer Firma. Die Berater der Firmen haben oft mehr Erfahrung, empfehlen allerdings bei den Kerndingen die eigenen Produkte.

3. Funktion der neuen Halle festlegen

Wofür soll die neu gebaute Halle genutzt werden? Wollen Sie hier Maschinen abstellen oder sollen hier Strohballen gelagert werden? Beachten Sie hierbei, dass sowohl Größe als auch Funktion der Halle passen müssen - das gilt auch für die Tore und Abmessungen. 

4. Standort der Halle festlegen

Zu Beginn sollten Sie mit Ihrem Sachbearbeiter im Bauamt sprechen und folgende Fragen klären: 

  • Boden: Eignet sich der Boden am geplanten Standort oder befinden sich gesundheitsgefährdende Stoffe im Boden? 
  • Nachbarschaft: Können Nachbarn Einsprüche gegen das Genehmigungsverfahren erheben oder sorgt der Bau später für Ärger?
  • Gutachten: Werden besondere Emissionsschutzgutachten wie Schall- oder Staubgutachten benötigt?

5. Die Halle in der passenden Größe planen

Eine neue Halle sollte im besten Fall mehrere Jahrzehnte Bestand haben. Planen Sie daher auch für die Zukunft. Was benötigen Sie in zehn oder 15 Jahren?

Planen Sie genügend Platz um die Halle ein, sodass Lieferungen per Lkw zur Halle gefahren werden können. Bedenken Sie außerdem im Vorfeld, ob Sie die geplante Halle in einigen Jahren aufgrund der betrieblichen Entwicklung erweitern möchten.

6. Hallenbau: vorsicht bei Eigenleistungen

Seien Sie vorsichtig bei Eigenleistungen beim Hallenbau - haben Sie neben dem Alltagsgeschäft genügend Zeit, um den Bau zu bewältigen?

Geben Sie einen professionellen Bauleiter ein, denn er kann die Abläufe beim Hallenbau besser einschätzen, Baumängel und die Qualität der Bauausführungen besser beurteilen und vielleicht schon bei der Entstehung Fehler erkennen. 

7. Strom, Wasser und Abwasser in der Halle berücksichtigen

Sollten Sie in der Halle Strom, Wasser, Abwasser und eine Heizung benötigen, planen Sie diese für den Neubau ein. Sanitäre Anlagen in der Halle sind empfehlenswert, wenn die Halle nicht auf dem Betriebsgelände steht.

8. Verkleidung und Dämmung der neuen Halle beachten

Die einfachste Art der Dacheindeckung sind Trapezbleche. Wer viel eigenes Holz hat, kann auch eine Holzverschalung nutzen, allerdings ist sie über die Jahre pflegeaufwendiger. Wer Temperaturextreme in der Halle vermeiden will, muss die Außenhaut dämmen. Mithilfe von Sandwichpaneelen schützen Sie sich im Sommer vor hohen Temperaturen im Winter vor niedrigen Temperaturen.

9. Die richtigen Tore für die Halle bedenken

Bei der Wahl der Hallentore gibt es folgendes zu beachten:

  • Bedienbarkeit: mit zunehmender Breite werden Rolltore schwerer, Sektionaltoren lassen sich auch mit einer Fernbedienung öffnen und schließen 
  • Dämmung: Rolltore lassen sich nur schwer dämmen, Sektionaltore gibt es auch wärmegedämmt
  • Lagerung: schadnagerdichte Tore sind für Hallen, in denen Futtermittel oder Getreide gelagert werden, passend
  • Schlupftüren: bei großen Hallen verringern diese die Laufwege

10. Arbeitssicherheit auf der Baustelle

Bei Bau der Halle sollten Sie zudem die Arbeitssicherheit berücksichtigen, denn: Der Bauherr ist für die Absicherung der Baustelle verantwortlich. Denken Sie daher an eine Bauherrenversicherung.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...