Login
Spezielles

Stallhygiene: Heißes Wasser besser als Desinfektionsmittel?

von , am
09.04.2015

Auf landwirtschaftlichen Betrieben muss viel und oft gereinigt werden. Standard ist hier der Hochdruckreiniger. Lesen Sie hier Testergebnisse verschiedener Reinigungsarten im Vergleich.

Kälber-Iglus reinigen: Vor der Endreinigung mit Dampf müssen Iglu und Boden mit einem Hochdruckwasserstrahl gewaschen werden. © Werkfoto
Die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft testete die Reinigung mit Heißwasser im Vergleich zum Kaltwasser. Bei den Untersuchungen ging es haupsächlich darum, die Reinigungswirkung und die Erregerbekämpfung bei der Nutzung von Hochdruckreinigern mit Heißwasser zu prüfen. Für Tests wählten sie unterschiedliche Temperaturen, Heißwassermengen, Arbeitsdrücken und Einwirkzeiten aus. Reinigungs- und Desinfektionsmittel wurden nicht eingesetzt.

Bei den Tests analysierte die Landesanstalt die Wirkung von Heißwassergeräten für die Reinigung von Tiertransportfahrzeugen, stark verschmutzten Stallmiststreuern, Kälberiglus und Buchten einer Schweineaufzuchtanlage. Der Vergleich erfolgte immer paarweise zwischen einer Kaltreinigung und der Heißwasserreinigung. 
 
Die Versuche fanden im Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut Buttelstedt und in der Rhönland e.G. in Dermbach statt. Die entnommenen Tupferproben wurden auf Staphylokokken, Streptokokken, grampositive Betriebskeime, Sporenbildner und Colibakterien überprüft.

Reinigung von Tiertransportfahrzeugen

Bei Tiertransportfahrzeugen - sowohl im innerbetrieblichen Verkehr, aber vor allem bei Schlachttransporten oder Tierumsetzungen zu anderen Einrichtungen - spielt die Erregerminimierung eine große Rolle. Reinigung und Erregerminimierung sind dabei durch die Tiertransportverordnung geregelt.
 
Reinigungsergebnisse mit Kalt- und Heißwasser im Vergleich: Nach der Reinigung mit kaltem Wasser bei 30 °C blieben 30 bis 100 Erregerkolonien auf dem Tiertransportfahrzeug. Eine Reinigung mit Wasser bei 60 °C führte zu einer Reduzierung der Kolonien bis maximal 30. 

Reinigung von Stallmiststreuern

Wenn keine Keimreduktion im Vordergrund steht, ist bei Stallmiststreuern eine Warmwasserreinigung mit circa  60 °C ausreichend. So kann beispielsweise Warmwasser direkt aus Biogasanlagen verwendet werden.

Reinigung von Kälberiglus

Die Reinigung von Kälberiglus stellt erhöhte Anforderungen an den Keimstatus der Iglus nach der Reinigung. Längere Leerstandszeiten erfordern bei Kälberiglus eine zusätzliche Zwischendesinfektion. Bei unterschiedlichen Temperaturen ist eine eindeutige Abstufung der Wirksamkeit zu erkennen.
 
Reinigung mit Warmwasser bei 60 °C: Sie führt bei einigen Erregertypen nicht zur Abtötung oder Minimierung.
 
Reinigung mit Warmwasser bei 80 °C: Eine sehr gute Wirkung zeigten die Reinigung mit 80 °C heißem Wasser und mit Dampf. Die Iglus und der Boden waren nahezu keimfrei, wobei man nach der Reinigung immer die Abtrocknung abwarten muss. Die Endreinigung mit Dampf erfordert eine Vorreinigung von Iglu und Boden mit einem  Hochdruckwasserstrahl, da nach dem Entmisten noch Kot-, Harn- und Strohreste abgespült werden müssen.

Tipps zur Klauengesundheit Ihrer Milchkühe

Management und Controlling helfen, die Klauengesundheit zu optimieren. Klauengesundheit, Haltungssystem, Fütterung und Stoffwechselerkrankungen hängen zusammen. © Struck
Die haltungsbedingten Einflüsse auf die Klauengesundheit sind Schmutz, Verletzungsgefahren, Feuchtigkeit und Fehler in den Funktionsbereichen. © Struck
Eine stille Brunst ist kein Fehler der Kuh, sondern ein Haltungsfehler durch den Landwirt. © Struck
Schauen Sie auf die Laufgänge. Sind dort Rutschspuren zu erkennen, müssen sie besser abgeschoben oder saniert werden. © Struck
Hält eine Kuh den Kopf nach unten und geht langsam, ist das ein Zeichen dafür, dass sie den Boden genau im Blick haben muss, weil er rutschig ist, oder zu viele Kanten vorhanden sind. © Struck
Zwei Stunden nach dem Füttern müssen über 70 Prozent der Tiere liegen. Die Kühe sollten maximal 30 Sekunden vom Eintreten in die Box bis zum Ablegen brauchen. Eine Liegezeit darf die 1,5 Stunden nicht übersteigen. © Struck
Wichtig ist, dass die Gummiböden regelmäßig mit dem Mistschieber abgeschoben werden, damit die Tiere nicht wegrutschen und der Druck auf die Klauen minimiert wird. © Struck
Auch interessant