Login
Spezielles

Unter Strom

von , am
02.08.2013

Neben dem klassischen Landmaschinengeschäft ist Müller Landtechnik auch in anderen Sparten tätig. AGRARTECHNIK hat sich am Standort Holzhausen das Programm an Weidezauntechnik angesehen.

Eine gewisse Auswahl muss sowohl bei Weidezaungeräten, Leitermaterial und bei sonstigen Weidezaunartikeln sein. Sonst sieht sich der Kunde schnell woanders um. © AT
Wenn man in Süddeutschland einen Beispielbetrieb zum Thema Spezialisierung im Fachhandel sucht, landet man fast unweigerlich bei Müller Landtechnik. Dies hat vor allem zwei Gründe: Erstens verfügt das Unternehmen schon allein durch die Größe über Möglichkeiten, die andere so nicht haben, zweitens gilt bei Müller: "Was wir machen, machen wir richtig."
Der Tierzuchtbedarf wird innerhalb des Fachmarktes am Standort Holzhausen als eigene Abteilung geführt. Das heißt ein fester Mitarbeiter ist für die Gestaltung des Sortiments und die Regalbestückung, aber auch für den Abverkauf der Produkte verantwortlich. Während die allgemeinen Artikel von Kerbl bezogen werden, setzt man beim Weidezaubedarf ausschließlich auf Patura. "Dies hat ein stückweit historische Gründe", erklärt Geschäftsführer Karl Müller. "Mit der Familie Allié hat unsere Familie zu tun, so lange ich denken kann. Ich weiß noch, dass in meiner Kindheit schon immer Seniorchef Helmut Allié, damals noch in seiner Eigenschaft als Werksvertreter von Ködel & Böhm, bei meinen Eltern mit am Mittagstisch saß."

Kundschaft halb Profi-, halb Hobby-Landwirte

Karl Müller, Geschäftsführer von Müller Landtechnik, Richard Kleinhenz, Fachberater Werkers Welt und dort Spezialist für Tierzuchtbedarf sowie Laurent Guillon, Verkaufsleiter bei Patura (v.r.n.l.) © AT
Als sich Allié Agartechnik immer mehr auf die Stall- und Weidetechnik verlegte sowie später zu Patura umfirmierte, war es für Müller keine Frage, dabei zu bleiben. Einen Zusätzlichen Ausschlag gab der Kundenservice bei Patura: "Bei Reparaturfällen oder Reklamationen haben wir die Geräte innerhalb eines Tages wieder zurück erhalten. In Bagatellfällen sogar ohne Berechnung!"
 
"Unsere Kundschaft setzt sich zu ungefähr je 50 Prozent aus professionellen Landwirten und Hobby-Tierhaltern zusammen", schätzt Verkaufsberater Richard Kleinhenz. Dazu Laurent Guillon, Verkaufleiter bei Patura: "Für einen Landtechnik-Fachbetrieb ist dieses Verhältnis außergewöhnlich, liegt aber daran, dass der Tierzuchtbedarf im Fachmarkt Werkers Welt angesiedelt ist, wo viele Privatkunden angesprochen werden." Entsprechend breit ist das Sortiment angelegt: Es reicht vom kleinen Neun- Volt-Batteriegerät bis hin zu großen Netzgeräten. "Ich schaue jedoch, dass von den kapitalintensiven Produkte möglichst wenig auf Lager ist, zumal ich weiß, dass Patura innerhalb weniger Tage liefern kann." Eine gewisse Auswahl muss jedoch immer vorhanden sein, sonst schauen sich die Kunden bei anderen Vertriebskanälen um.

Konjunkturelle Schwankungen normal

Insgesamt hat sich das Segment Weidezauntechnik über die Jahre hinweg gut entwickelt. Die reinen Patura-Produkte machen innerhalb der Abteilung Tierzuchtbedarf rund sechs laufende Meter aus. "Das System ist wirklich gut", meint Karl Müller. "Die Bestückung ist sehr professionell, übersichtlich und ansprechend gestaltet."
 
Im Außenbereich des Geländes sind noch Panels, Kälberhütten, Futterraufen und Tränkesyteme untergebracht, die Müller ebenfalls verkauft. Die Bereiche Stallbau und Festzäune für professionelle Landwirte sind konjukturellen Schwankungen unterworfen, die teilweise mit der Förderpolitik zusammenhängen. Zur Zeit ist es hier etwas ruhiger. Gut lief dagegen in diesem Jahr das Geschäft mit den Rinderhaltern. "Eigentlich sind wir ja hier eine reine Schweinegegend", sagt Richard Kleinhenz. "Aber die Mutterkuh- und Milchviehalter haben durch das feuchte Frühjahr überproportional viel Material gekauft."
Auch interessant