Login
Brachennews

Testbetrieb für Smart Farming eröffnet

swiss-future-farm-fendt
Thumbnail
Thomas Göggerle, agrarheute
am
25.09.2018

Die Swiss Future Farm soll zukünftig Smart Farming-Anwendungen ausprobieren und Fortbildungen zur digitale Landwirtschaft anbieten. Das hat der landwirtschaftliche Testbetrieb in der Schweiz sonst noch zu bieten.

Im September wurde die Swiss Future Farm eröffnet. Der 81 Hektar große Versuchsstandort der schweizerischen Versuchsanstalt Agroscope wird Smart Farming Technik einsetzen und testen. Außerdem möchte die Einrichtung ein Bildungs- und Beratungszentrum für digitale Landwirtschaft sein und diese sichtbar, greifbar und verständlich machen. Initiatoren der Farm sind das landwirtschaftliche Berufsbildungszentrum BBZ Arenenberg, der AGCO-Konzern und die GVS Agrar, ein Schweizer Importeur und Hersteller von Landtechnik.

Das sind die Fakten zur Swiss Future Farm

  • Standort: Tänikon, Ettenhausen (534 m ü. M.) im Schweizer Kanton Thurgau
  • Landwirtschaftliche Nutzfläche: 81 ha
  • 55 ha Ackerfläche
  • 20 ha Grünland
  • 6 ha Biodiversitätsflächen
  • Tierhaltung: 65 Milchkühe, 55 Mutterschweine, Schafe und Ziegen

Maschinenpark und Sensoren

  • Traktoren von Fendt und Valtra
  • Kameragesteuertes Hackgerät für Reihenkulturen von Schmotzer
  • Mähdrescher mit Ertragskartierung
  • Güllefass mit integriertem NIR-Sensor zur Nährstoffmessung
  • Sä-, Dünge-, und Pflanzenschutztechnik mit Section Control und Variable Rate Application
  • Wetterstation, Bodensensor und Feldkamera von Pessl Metos
  • N-Sensor für Grün- und Ackerland von Fritzmeier
  • Drohnen DJI Phantom 4 Pro zur Feldinspektion

Erste Projekte der Swiss Future Farm: Hacken und Gülle

Kamaragesteuert zu hacken statt zu spritzen war in dieser Saison ein Schwerpunkt. Auf einer 4,5 ha großen Parzelle wurden verschiedene Ackerstreifen mit ALS-toleranten Zuckerrübensorten bestellt. ALS-Hemmer gehören zu einer Herbizid-Wirkstoffgruppe. Es wurde die Kombinationen aus Bandspritzung und Hacken sowie reines Hacken ohne Herbizideinsatz getestet. Auch der Mais wurde ohne den Einsatz von Herbizid bewirtschaftet.

NIR-Sensor für die Gülleausbringung und Untersaaten

Für die Gülleausbringung mit Schleppschlauchverteiler ist ein Nahinfrarot-Sensor im Einsatz, um die Nährstoffe in der Gülle exakt auf der Fläche zu dosieren. In einem weiteren Versuch werden variable Saatstärken im Winterweizen und deren Einfluss auf die Entwicklung von Untersaaten untersucht.

Mit Material von BBZ Arenenberg , Swiss Future Farm, AGCO

Swiss Future Farm

Fendt Schmotzer
Fendt Mähdrescher
Fendt 1050 und Raupe
Fendt Spritze
Valtra Grubber
Valtra stehen
Fendt Raupe
Fendt Spritze Einsatz
Valtra horsch
Fendt Mähwerk
MF
Fendt Rundballenpresse
Fendt 939
Ladewagen
MF klein
Güllefass Schleppschlauchverteiler
MF Universalstreuer
Valtra Güllefass
Fendt Katana
Precision Planting
Fendt Xaver
Precision Planting
Fendt e100
Auch interessant