Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Urteil bei Traktorunfall

Traktor beim Linksabbiegen überholt: Gibt es Schadenersatz?

Ein Auto überholt einen Traktor auf der Straße
am Freitag, 11.03.2022 - 10:20 (Jetzt kommentieren)

Ein MB Trac Traktor wurde beim Linksabbiegen von einem BMW überholt. Es kam zum Unfall. Ein Urteil des Oberlandesgerichts München klärte nun die Schadensersatz-Frage.

Wie das Portal onlineurteile.de berichtet, klärte nun ein Gerichtsurteil die Frage nach Schadenersatz bei Überholmanövern. Denn diese können durchaus gefährlich werden. Vor allem, wenn der Platz kaum ausreicht oder das zu überholende Fahrzeug plötzlich abbiegt.

Denn bevor man abbiegt, muss man sich am Steuer immer noch einmal über den nachfolgenden Verkehr informieren. Wer gegen diese Rückschaupflicht verstößt, muss nach einem daraus resultierenden Unfall möglicherweise ganz haften. Dies zeigte ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München (Az.: 10 U 1012/19).

BMW will MB Trac überholen: Unfall

Im konkreten Fall wollte ein Traktorfahrer auf einer Landstraße nach links in einen Feldweg abbiegen. Angeblich blinkte er und reduzierte ein wenig seine Geschwindigkeit von circa 40 km/h — was der Fahrer des nachfolgenden BMWs später jedoch bestritt. Jedenfalls zog der MB-Trac genau in dem Moment nach links, als der circa 80 km/h schnelle BMW-Fahrer zum Überholen ansetzte, erklärt onlineurteile.de.

Um eine Kollision zu vermeiden, wich der BMW-Fahrer aus. Auf diese Weise berührte er zwar den Traktor nicht, prallte jedoch gegen einen Baum.

Traktorfahrer muss für Schaden am BMW aufkommen

Für den Unfall machte der BMW-Fahrer den Traktorfahrer verantwortlich. Das Landgericht wies seine Klage auf Schadenersatz ab, doch das Oberlandesgericht München gab ihm Recht. Die Kfz-Haftpflichtversicherung des Traktorfahrers müsse für den Schaden in vollem Umfang einstehen, denn dessen Fahrweise habe den Unfall ausgelöst. Der BMW-Fahrer habe mit seinem Ausweichmanöver darauf reagiert. Das Gericht sei davon überzeugt, dass der Traktorfahrer seine Abbiegeabsicht nicht rechtzeitig deutlich machte.

MB Trac Fahrer habe Verkehrsregeln missachtet

Die genauen Abstände habe der Unfallsachverständige zwar nicht mehr rekonstruieren können. Er habe aber mit Sicherheit festgestellt: Hätte der Traktorfahrer vor dem Abbiegen vorschriftsmäßig nach hinten geblickt, hätte er den BMW sehen müssen und das Abbiegen stoppen können. Seiner eigenen Aussage nach habe der Traktorfahrer das Auto beim Abbiegen "aus dem Augenwinkel" registriert — und dann habe es "auch schon gekracht".

Letztlich habe der Traktorfahrer so ziemlich alle Regeln missachtet, die für das Linksabbiegen gelten, berichtet onlineurteile.de.

Unfall zwischen Auto und Traktor: MB Trac ohne Rückspiegel

Er habe in den Außenspiegel, aber nicht zusätzlich über die Schulter zurückgeblickt. Der linke Außenspiegel sei falsch eingestellt: So habe der Traktorfahrer nur die Gegenfahrbahn, nicht die eigene Fahrbahn beobachten können. Über einen Rückspiegel verfüge der Traktor nicht. Geblinkt habe der Fahrer seinen Angaben nach ungefähr zehn Meter vor dem Feldweg. Selbst wenn das zutreffe: Auf einer Landstraße mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h sei das zu spät.

Den BMW-Fahrer treffe kein Mitverschulden. Da er die Absicht des Traktorfahrers, nach links abzubiegen, nicht rechtzeitig erkennen konnte, bestand keine "unklare Verkehrslage". Aus seiner Sicht sprach also nichts dagegen, den Traktor an dieser Stelle zu überholen.

Mit Material von onlineurteile.de, Oberlandesgericht München

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...