Login
Traktoren

Antarctica 2-Crew: Mit dem MF 5610 dem Südpol entgegen

© Massey Ferguson
von , am
03.12.2014

Neues vom "Tractor Girl" auf dem Weg zum Südpol. Das Team schlägt sich mit tiefen Temperaturen und Schnee bei der Expedition Antarctica 2 ab. Der Mannschaft und dem MF 5610 wird dabei einiges abverlangt.

Seit Ende November ist das Team auf der Antarctica2 auf dem Weg zum Südpol unterwegs. © Massey Ferguson
Das Antarctica 2-Expeditionsteam ist mittlerweile elf Tag auf ihrer Reise zum Südpol unterwegs. Von "Tractor Girl" Mannon Ossevort und ihrem Team kommen dabei regelmäßig Statusmeldungen über den Fortschritt ihrer Reise.
 
So forderten am Wochenende erneut tiefer, weicher Schnee das Antarctica 2-Team und ihren MF 5610 Traktor auf dem Weg zum Südpol heraus. Nachdem die Gruppe am achten Tag ihrer Reise erneut 152 Kilometer im Eis zurückgelegt hatte, schlug sie ihrer Lager auf 3.249 Höhe auf, wo der Abstieg in die tiefer gelegenen Eisebenen beginnt.

Antarctica2: Fahrer wechseln sich beim MF 5610 in Schichten ab

"Die Eiskristalle tanzten in der Luft", heißt es in dem Reiseblog - bei Temperaturen von minus 40 Grad Celsius behält sich die Truppe scheinbar den Blick für die Schönheiten ihrer Umgebung bei. Am neunten Tag dann schaffte das Team weitere 219 km und legte dabei auch 300 Höhenmeter abwärts zurück. Im Tagesbericht aus dem Eis heißt es weiter, dass die Crew "die Uhr beherrscht und 30-Stunden-Tage macht." Grund: Da am Südpol im Moment 24 Stunden Tageslicht sind, fällt es dem Körper entsprechend schwer, sich vom Biorhytmus daran zu gewönnen. Auch der geringere Luftdruck macht sich bemerkbar.
 
Nichtsdestotrotz muss sich die Truppe auch erholen, weshalb der Ablauf der Etappen wie folgt aussieht: In der "Nacht" fährt stets einer der beiden Fahrer, Mannon Ossevort und Nicolas Bachelet, der Chefmechaniker, mit dem MF 5610 voraus, während der Rest der Gruppe zwischen sechs bis acht Stunden schläft. Nach Abbruch des Nachtcamps holt das Team den Traktor nach fünf bis sechs Stunden ein, wechselt den Fahrer und fährt zum nächsten Camp voraus.
 

MF 5610 hält Bedingungen stand

Der Traktor MF 5610 zeigt sich ausgesprochen robust und erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 22 km/h. Die zusätzliche Investition in Heizungsanlagen haben sich ausgezahlt, Kabine und Motor sind vor den schlimmsten Auswirkungen der Kälte isoliert. Auch die Polycarbonat-Verglasung, die die Kabine gegen das Risiko des zerschlagens bei den extremen Temperaturen schützt, hält dicht. Bislang gab es noch keine ernsthaften Probleme mit Kraftstoff, Öl oder Motorkühlsysteme, was auch am Können von Chefmechaniker Bachelet liegt. Stand heute, 11:00 Uhr hat das Team noch 3.591 km zurückzulegen und schon 1.100 km hinter sich gebracht.

Sie können die Reise zum Südpol hier verfolgen.

Unter dem Hashtag #BelieveInIt beziehungsweise unter Antarctica2 finden Sie Updates der Traktorreise zum Südpol.

Auf agrarheute.com finden Sie in den kommenden Tagen ebenso Updates zur Expedition.

Video: Wie die Antarctica 2-Crew ein Traktor-Zelt aufbaut

Auch interessant