Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Produktneuheit autonome Landtechnik

Autonomer-Traktor: Das kann der neue elektrische Geräteträger Autoagri

Autoagri ist ein autonomer Feldroboter
am Freitag, 23.07.2021 - 05:20 (Jetzt kommentieren)

Ein norwegisches Unternehmen entwickelt einen autonomen Geräteträger für die Landwirtschaft. Wir erklären, was der Traktor-Roboter anders macht, wie der elektrische Antrieb funktioniert und warum der Autoagri spannend ist.

Der Autoagri IC20 HD ist ein autonom fahrender Geräteträger für die Landwirtschaft. Entwickelt wird er in Norwegen von einem kleinen Unternehmen. Der Autoagri IC20 wird mit als Plug-In Hybrid oder rein elektrisch angetrieben. Es gibt einige spannende Besonderheiten, die den autonomen Traktor interessant machen.

Autoagri: 60 Prozent weniger Kosten

Die Versprechen die Autoagri zu seinem autonomen Traktor gibt sind sportlich. Der autonome Geräteträger Autoagri soll im Vergleich zu Traktoren 60 Prozent Kosten einsparen, 30 Prozent weniger Bodenverdichtungen verursachen und sein CO2-Fußabdruck soll um 40 Prozent geringer sein.
 

Autonomer Geräteträger: Autoagri IC20

Der Autoagri IC20 HD ist ein autonom fahrender Geräteträger für die Landwirtschaft, aber auch für Einsatzbereich außerhalb der Landwirtschaft wie beispielsweise Grünflächen oder Flughäfen. Der Autoagri ist mit seinem elektrischen oder dieselelektrischen Antrieb und dem Anbauraum am ehesten mit den bereits bekanntem Feldrobotern Agrointelli oder dem Agbot von Agxeed vergleichbar.

Elektrisches Hubwerk und E-Zapfwelle

Aufgebaut ist der Autoagri mit einem pendelnden Rahmen. Der autonome Feldroboter nimmt Arbeitsgeräte nicht wie Traktoren im Heck auf, sondern baut sie an. Anders als viele Feldroboter setzt das Entwicklerteam auf bereits bestehende Anbauräume für Traktoren.

Anbaugeräte kuppelt der Autoagri IC20 HD über eine gewöhnlichen Dreipunktanbau mit der Kategorie KAT 2. Eine Zapfwelle mit 540 und 1.000 U/min treibt die Anbaugeräte an. Die Hubkraft beträgt 2 t. Während bei Anbaugeräte für den Traktor das Weiste-Dreieck immer weniger verwendet wird, zeigen Videos und Fotos den Autoagri auch mit einem roten Kuppeldreieck.

Wie wird der Autoagri IC20 angetrieben?

Jedes Rad hat einen elektrischen Antrieb um zu Fahren. Außerdem hat jedes der vier Räder einen weiteren E-Motor, der es um 360 Grad drehen kann. So kann der Autoagri beispielsweise seitwärts fahren, sich aber auch um die eigene Achse drehen. Auch Hydraulikpumpen und Zapfwelle werden von Elektromotoren versorgt.

Der Autoagri in der Version IC 20 HD soll dieselelektrisch arbeiten. Der Dieselmotor leistet 60 PS und treibt einen Generator an, der aber nicht direkt die Elektromotoren versorgt, sondern lediglich die Lithium-Batterien auflädt. Der Autoagri IC 20 E wird rein elektrischen Antrieb angetrieben.

Wie kommt der autonome Geräteträger Autoagri IC20 auf den Acker?

Über ein Tablet lässt sich der Autoagri Fernsteuern. Für den Transport zeigen Videos, dass der Geräteträger auf einen PKW-Anhänger fährt und vermutlich so zum Feldgebracht wird. Die Steuerung erfolgt über ein Tablet. Da es in der Kabine eines Standardtraktors gezeigt wird, ist der Autoagri vermutlich auch als Ergänzung zum Traktor einsetzbar. Dann würde der Traktorfahrer den Autoagri aus der Kabine heraus beaufsichtigen.

Wer baut den Geräteträger Autoagri?

Das norwegische Unternehmen Autoagri www.autoagri.no baut den IC 20. Das Unternehmen ist noch jung und wurde 2018 gegründet. Seinen Firmensitz hat Autoagri in Leksvik nördlich von Trondheim. Wann der Autoagri IC20 in Deutschland verfügbar sein wird ist nicht bekannt.

Mit Material von Autoagri, Wago
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe September 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin_1632292201.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...