Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

agrarheute Traktortest Video

Fendt 314 Vario: So schlägt sich der neue Kompakttraktor mit FendtOne

Zum ersten Mal ist die Bedienung FendtONE im neuen 314 Vario verbaut. Der hat mehr Displays und den neuen Fahrhebel in der Kabine und die clevere Zusatzpower DynamicPerformance unter der Haube. Mehr Details im Video zum Traktortest.

am Freitag, 30.10.2020 - 05:56

Der Fendt 314 Vario ist zusammen mit den neuen 700er-Varios der Erstgeborene im neuen Zeitalter der FendtONE-Bedienung. Und ja, wir müssen zugeben: Die neue Bedienung ist weitaus mehr als ein neu gestalteter Bedienhebel. Mit FendtONE kommen nicht nur neue Knöpfe, Schalter und Displays in die Kabine. Die neue Bedienphilosophie möchte die gewohnte Bedienung von Tablet und Smartphone mit auf den Traktor nehmen.

Fendt 314 mit DynamicPerformance: 10 PS mehr

fendt-314-vario-ladewagen (4)

Mit Dynamic Performance (DP) hat der Fendt 314 Vario so etwas wie einen Boost mit an Bord. Es ist ein weiterentwickelter und intelligenter Boost, der sich von einer einfachen Boost-Steuerung, die bei eingeschalteter Zapfwelle oder ab einer bestimmten Geschwindigkeit schaltet, deutlich abhebt. Die Motorsteuerung schiebt bis zu 10 PS nach, wenn Hydraulik, Klimaanlage oder die Zapfwelle Leistung saugt. Nicht auf einmal, sondern variabel kommt der Kraftschub.

FendtOne-Bedienung mit neuem Fahrhebel

Mit der neuen Bedienung FendtOne zieht auch ein neuer Fahrhebel in die Kabine der Fendt-Vario-Traktoren. Der Fahrhebel wurde wuchtiger, kantiger und bekam ein zusätzliches Bedienfeld für den Daumen.

Mit FendtONE verabschiedet sich Fendt teilweise von festen Tastenplätzen. Und genau das ist eine Besonderheit an FendtONE. Sie bietet noch mehr Freiheit und eine Bedienung à la carte. Alle weißen Knöpfe auf der Armlehne und am Fahrhebel lassen sich frei belegen. Welche Funktion draufliegen soll, bestimmt der Fahrer am Display und zieht mit dem Finger eine Funktion auf die abgebildete Taste.

Das Armaturenbrett im Fendt 314 Vario heißt jetzt Dashboard

Fendt positioniert mit FendtOne drei Displays in der Kabine: eines hinter dem Lenkrad (Dashboard), eins auf der Armlehne und eines im Kabinendach. Das Armaturenbrett-Display im Tabletdesign steckt in jedem neuen 300 Vario. Bedient wird es über einen neuen Dreh-Drück-Steller auf der Armlehne.

FendtOne mit drei Displays in der Kabine

Wer zum ersten Mal mit FendtONE arbeitet, muss sich erst an so viel angezeigte Informationen gewöhnen. Welches Display zeigt mir jetzt das Anbaugerät und wo finde ich die Spurführung? Die Antwort ist einfach: Dort wo ich sie haben möchte. So wie auch bei den frei belegbaren Tasten schiebt sich der Fahrer seine Inhalte für die Displays so zusammen, wie er das braucht. Vom Armlehnen- zum Dachdisplay und vom Dach- zum Armlehnendisplay.

Der ausführliche Testbericht mit dem Fendt 314 Vario Gen4 ist in der Ausgabe agrarheute 11/2020 erschienen.