Login
Traktoren

Fendt Katana im traction-Lesercheck

© traction
von , am
13.11.2014

Sechs versierte Häckslerfahrer und traction-Leser hatten im September Gelegenheit, die zwei Katana-Modelle 65 und 85 im Praxiseinsatz zu fahren.


2011 stieg Fendt mit dem Katana 65 in den hart umkämpften Markt für selbstfahrende Feldhäcksler ein; Ende 2013 folgte zur Agritechnica dann der stärkere Katana 85. Mit Motoren von Mercedes Benz und MTU bringen es die zwei in Hohenmölsen gebauten Kolbenfresser auf 653 bzw. 850 PS Maximalleistung. Die Häckseltrommel mit 720 mm Durchmesser und sechs Vorpresswalzen sollen für eine gute Häckselqualität sorgen. Dazu verbaute Fendt in den Katanas eine an die Vario-Traktoren angelehnte Bedienung und eine gefederte Hinterachse, die den Bediener- und Fahrkomfort steigern sollen. Wie sich all diese Features auswirken, durften sechs junge Häckslerfahrer in einem von traction, Fendt und Schaumann durchgeführten exklusiven Workshop direkt antesten.

Pro: Wenig Überlängen im Häckselgut, kaum nicht angeschlagene Körner

Pluspunkte sammelten die Katanas für den guten Fahrkomfort und die leisen, durchzugskräftigen Motoren. Die Arbeit der Vorpresswalzen, der Häckseltrommel und des Scheibencrackers wurden direkt vor Ort beurteilt. Jan-Hendrik Puckhaber von der Fa. Schaumann fürhte dazu mit Schüttelbox und Aufschwemmprobe Demonstrationen durch.
 
Im Häckselgut fanden sich nur wenige Lieschblätter und Überlängen, und kaum nicht angeschlagene Körner. In Sachen Arbeitsqualität gab es auch von Seiten der Tester nichts zu bemängeln.

Contra: (Noch) keine Feuchte- und Inhaltsstoffmessung vorhanden

Kritisiert wurde hingegen, dass noch keine Feuchte- und Inhaltsstoffemessung lieferbar ist. Bislang wird nur der Durchsatz in Feuchtmassen erfasst.
 
Ebenfalls verbesserungswürdig fanden die Teilnehmer die Demontage des Vorpressaggregats zum Messerwechsel und die fehlende Messerschleifautomatik mittels Klopfsensoren - bislang müssen die Messer noch elektrohydraulisch per Knopfdruck geschärft werden.
  • Fendt-Feldtag: Vom 1.000er über die neuen 300er zum Katana 85 (1. September 2014) ... 
Auch interessant