Login
Messe

Fendt-Saaten-Union-Feldtag: Wadenbrunn ist wieder da

Fendt 722 Vario auf dem Fendt-Saaten-Union-Feldtag
am Freitag, 17.08.2018 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Nach einer kleinen Pause laden Fendt und die Saaten-Union wieder zum Feldtag in das fränkische Wadenbrunn ein. Das erwartet Sie dort am 23. August.

Mehr als 30.000 PS, 130 Geräte und Maschinen, 100 Traktoren und Erntetechnikfahrzeuge, 80 Landtechnikfirmen, 90 ha Veranstaltungsfläche und 50 Topsorten – das alles bietet der gemeinsame Feldtag von Fendt und Saaten-Union an nur einem Tag, dem 23. August 2018 von 09:30 bis 17:00 in Wadenbrunn. Regulär findet die Veranstaltung alle zwei Jahre im Spätsommer statt. 

Im Jahr 2016 hatten die Ausrichter aufgrund der angespannten ­wirtschaftlichen Lage vieler landwirtschaftlicher Betriebe darauf verzichtet. Nun ist die beliebte Veranstaltung zurück und lädt die Besucher ein, Neuheiten aus Landtechnik und Pflanzenzucht in ihrem natürlichen Umfeld auf Acker und Wiese zu erleben.

Technik im Einsatz

Getreide-, Futtererntetechnik, Pflanzenschutz, Traktoren, Bodenschonung und Smart Farming: An sechs über das Gelände verteilten Stationen präsentiert Fendt die neuesten Maschinen und Technologien im Einsatz. Darunter sind erstmals der Mähdrescher Ideal, der Raupentraktor 900 Vario MT, die Rundballenpresse Squadra und die Tigo Kombiwagen.

Fachwissen vom Züchter

Berater der Saaten-Union auf dem Fendt-Saaten-Union-Feldtag

Die Saaten-Union bietet in ihrem Kompetenzzentrum Pflanzenbau und auf diversen Schauparzellen Neuheiten und Fachberatung ihrer Züchterhäuser Saaten-Union (Getreide und Mais), Rapool Ring (Raps) und Strube (Zuckerrrüben) an. Im Laufe des Tages gibt es regelmäßig Feldführungen.

Im zweistöckigen Kompetenzzentrum Pflanzenbau können die Besucher sich bei Kooperations- und Medienpartnern informieren oder bei einem Imbiss und gekühlten Getränken die Aussicht über das weitläufige Gelände und die Technikvorführungen genießen.

Lange Tradition

Schon in den 1980er-Jahren war die ­Saaten-Union Partnerin der Schlüter-Feldtage, die damals auf dem Schlütergut bei Freising stattfanden. Schon damals wurden bis zu 30.000 Besucher auf diesen gemeinsamen Feldtagen gezählt. Nach der Schließung des Werks in Freising 1993 und dem folgenden Konkurs der Firma Schlüter führte die Saaten-Union die Feldtage noch einige Jahre in eigener Regie weiter. Seit 1994 ist Fendt als Partner aus der Landtechnik an Bord. Den Ausstellern zufolge gilt der Fendt-Saaten-Union-Feldtag inzwischen als weltweit größte Agrarmesse einzelner Unternehmen unter freiem Himmel.

Unser Tipp: besser früh Anreisen

Wenn mehrere Zehntausend Menschen an einem Tag zur gleichen Zeit auf ein Messegelände wollen, und das an einem Ort, der nicht darauf ausgelegt ist, sind Stau und Ärger vorprogrammiert. In diesem Jahr kommen zahlreiche Baustellen im Umfeld der Veranstaltung hinzu. Darum empfehlen wir, das Messegelände früh am Morgen anzusteuern, damit Sie nicht im Stau stehen, wenn der Feldtag um 9:30 Uhr seine Tore öffnet.

Weitere Infos rund um den Fendt-Saaten-Union-Feldtag finden Sie bei den Veranstaltern Fendt und Saaten-Union.

 

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...