Login
Produktnews

Fliegl Agro-Center: Neue Mini-Rückfahrkamera Eagle

Die halb digitale Rückfahrkamera soll Fliegl zufolge kleiner, schneller, robuster und weitwinkliger als die analoge Konkurrenz sein. So sieht die Kamera aus.

von am
31.01.2018
Fliegl Eagle im Größenvergleich
Die neue Rückfahrkamera "Fliegl Eagle" aus dem Fliegl Agro-Center ist durch Außenmaße von 24 x 24x 30 Millimetern kompakt gebaut. © Fliegl
Fliegl Eagle Halterung
Selbst mit der optional erhältlichen Halterung ist sie nach Angaben des Herstellers kleiner als alle anderen Rückfahrkameras. © Fliegl
Fliegl Eagle an Häcksler
Fliegl EAGLE ist für den Einsatz an der hinteren Stoßstange und damit zur Rückraum-Überwachung konzipiert. Das Rückwärtsfahren soll dem Unternehmen zufolge dadurch einfacher und sicherer werden. Die Kamera könne aber auch im gesamten Bereich der Prozessüberwachung sinnvoll eingesetzt werden, zum Beispiel im Innenbereich von Ladewagen. © Fliegl
Fliegl Eagle am LKW
Die Rückfahrkamera verfügt nach Angaben des Herstellers über einen sehr robusten (verpolungs-und überspannungsgeschützten) Spannungseingang von 7-33 Volt. Die Kamera deckt damit nicht nur den 12-Volt-Einsatzbereich Landwirtschaft ab, sondern auch die 24-Volt-Basis von LKW und Baumaschinen. Das erweitere den potenziellen Nutzungsbereich der Kamera. © Fliegl
Fliegl Eagle
Während größere Kameras über einen 130 Grad-Bildwinkel nicht hinauskommen, ermöglicht die kompakte Bauweise von Fliegl EAGLE eine Fisheye-Linse, die einen Bildwinkel von 160 Grad abdeckt, so das Unternehmen. Durch dreißig Grad mehr Bildwinkel enstehe dreißig Grad weniger toter Winkel, dies setze sich in ein Plus an Sicherheit um. © Fliegl
Fisheye-Aufnahme entzerrt
Das digitale Kamerasignal wird digital weiterverarbeitet, d.h. über einen 8-bit-Parallel-Bus an einen digitalen Signalprozessor übergeben. Der im Kameragehäuse liegende Prozessor nimmt verschiedene Operationen vor: Erstens berechnet er das Kamerasignal so, dass der Fisheye-Effekt verschwindet: Objekte, die am Rand des dargestellten Winkels liegen, werden entzerrt und gut sichtbar, alle gebogen wirkenden Linien werden in der Darstellung begradigt, so Fliegl. © Fliegl
Fliegl Eagle Rückfahrkamera-Bild
Zweitens nimmt der Prozessor "Defogging" vor: Er verbessert ein von Nebel oder Staub beeinträchtigtes Bild auf das technisch mögliche Optimum. Sichtbehinderungen werden Fliegl zufolge so reduziert. Drittens verfügt die Kamera nach Angaben des Herstellers über die Fähigkeit, auf sehr dunkle und sehr helle Lichtsituationen zu reagieren. Selbst bei 0,5 Lux liefere sie somit noch ein praxistaugliches Bild. © Fliegl
Auch interessant