Login
Traktoren

GKN treibt eDrive Lösungen voran

von , am
15.10.2013

Elektrische Antriebe besitzen gegenüber konventionellen Antriebssystemen einige Vorteile und gewinnen zunehmend an Bedeutung in Landmaschinen.

 
Für Elektroantriebe sprechen nicht nur der hohe Wirkungsgrad der Motoren, sondern auch die Möglichkeit, Maschinen präziser als bisher zu steuern, die Regelbarkeit und Flexibilität zu verbessern und damit neue Ansatzstellen um Funktionalität und Effizienz zu erweitern. Zudem kann damit der CO2-Ausstoß reduziert werden. Vor diesem Hintergrund informiert GKN Land Systems auf der Agritechnica 2013 über die neuen Kompetenzen im Bereich eAntriebe. Hierzu gehören neben Engineering-Leistungen für Landmaschinenhersteller vor allem auch neue Technologien, die GKN Land Systems jetzt entwickelt hat.
 

HubDrive: elektrisches Motor- und Antriebssystem

Das neue GKN Hub DrivE System ist ein elektrisches Motor- und Antriebssystem mit Untersetzungsgetriebe und Bremse, welches speziell für Anwendungen in den Bereichen Landwirtschaft, Baumaschinen, Militär- und Industriefahrzeuge entwickelt wurde. Bei dem System ist der neue Elektromotor vom Typ EVO Axial Flux AF-130 in der Radnabe platziert. Der von GKN zusammen mit EVO Electric - als Pionier bei Elektromotoren - mit hohem Drehmoment entwickelte Motor EVO AF-130 ist das Herzstück des Hub DrivE-Systems. Seine Flexibilität ermöglicht den Einsatz in ganz unterschiedlichen Maschinen und Anwendungen. Das Hub DrivE-System ist mit einem Elektromotor ausgestattet, der maximal 8 000 U/min, eine Nennleistung von 64 kW und ein maximales Drehmoment von 350 Nm biete.
 

Zukunft eDrive

"Wir gehen davon aus, dass Hybrid- und elektrische Antriebssysteme auch in Spezialmaschinen der Bauindustrie, im Kommunalbereich und in der Landwirtschaft künftig eine größere Rolle übernehmen - nicht nur, um alternative und nachhaltigere Energiequellen zu nutzen, sondern auch, um die Funktionalität und den Prozesswirkungsgrad von Maschinen und Geräten deutlich zu verbessern. eDrive Systeme haben einen hohen Wirkungsgrad und bieten sehr gute Steuer- und Regelmöglichkeiten. Zudem wird der CO2-Ausstoß mobiler Maschinen deutlich reduziert.", urteilt Günther Mair am Tinkhof zur Bedeutung von eDrive Konzepten.
 

Flexible Anwendung

Mit dem neuen Axialflux Electric Motor werden – in Anlehnung an die Automotive-Bezeichnungen - sowohl eTransmission- als auch eAxle-Antriebssysteme möglich. Durch eAxles wird die Elektrifizierung des Antriebs eines Fahrzeuges als Sekundärantrieb unterstützt, während der Primärmotor nach wie vor ein Verbrennungsmotor ist. So kann beispielsweise die Sekundärachse entkoppelt werden. Im Gegensatz dazu steuern eTransmission-Konzepte das Drehmoment der Primärachse eines komplett elektrisch angetriebenen Fahrzeuges. Beide Systeme werden im Off-Highway-Segment eingesetzt. Die Axialflux Motoren können zudem auch zum stufenlos regelbaren Antrieb von Arbeitswerkzeugen eingesetzt werden.
 

Die neuen Fendt Varios

 
Auch interessant