Login
Maschine des Tages

Heiß begehrt: Fendt 916 Vario mit 170 PS

Nicoleta Culiuc/agrarheute
am
04.01.2016

Aktuell ist ein Fendt 916 Vario der "Favorit" der technikboerse.com-User. Dieser 170 PS-starke Schlepper, Baujahr 1998, ist deshalb unsere "Maschine des Tages".

Dieser gebrauchte Fendt 916 Vario soll 58.000 Euro kosten. © Römert

Der Klickbringer der technikboerse.com ist im Moment der gebrauchte Fendt 916 Vario. Diese Zugmaschine ist für 58.000 Euro zu haben. Der Schlepper leistete laut Anbieter bereits 6.900 Betriebsstunden.

Ausgestattet ist die Zugmaschine unter anderem mit stufenlosem Getriebe und sechs Zylindern. Auf der Straße bring der Vario maximal 50 km/h.

Technische Daten des Fendt 916 Vario

  • Hersteller: Fendt
  • Antrieb: Allrad
  • Anhängevorrichtung: automatisch
  • Arbeitsscheinwerfer
  • Fronthydraulik
  • Klimaanlage
  • Reifen-v.: 600/65-34
  • Reifen-h.: 710/60-42
  • Zapfwelle: 750/1000
  • Preis: 58.000 Euro (48.739 Euro zzgl. 19% MwSt)
  • Standort: 97209 Veitshöchheim

Fendt 1050 Vario im traction-Test

6,9 gegen 12,4 l Hubraum: Die Zugänglichkeit des neuen MAN ist bis auf den Kühlerbereich nicht schlechter. © Matthias Mumme/traction
Der neue MAN-Sechsender des 1000 Vario sitzt tief im Rahmen. Das Kühler- und Lüfterkonzept ist komplett neu. © Matthias Mumme/traction
Während der Sechsender im 926 einen einfachen Turbolader besaß, werden die 1000 Vario von einem Turbo mit VTG zwangsbelüftet. © Matthias Mumme/traction
Die 1000 Vario fassen 800 l Diesel und 85 l AdBlue. © Matthias Mumme/traction
Der Großteil der Abgasnachbehandlung sitzt rechts und im Auspuffendrohr. Der 926 Vario brauchte 2001 nur einen Schalldämpfer. © Matthias Mumme/traction
Die Kühler des 926 Vario sind für die Reinigung gut erreichbar. © Matthias Mumme/traction
Die Vario bekommen auf die Hinterachse Reifen mit bis zu 2,35 m Durchmesser und vorne bis zu 1,85 m Durchmesser. © Matthias Mumme/traction
Die Mehrlenker-Vorderachse mit Wankstabilisator arbeitet im Feld und auf der Straße hervorragend. © Matthias Mumme/traction
3.300 kg Zusatzballast im Frontkraftheber: Insgesamt lassen sich die 1000er mit bis zu 50 Prozent ihres Leergewichts aufballastieren. © Matthias Mumme/traction
Einfach, aber effektiv arbeitet die Vorderachsfederung mit Querschwinge und Stickstoffdämpfern am 926 Vario. © Matthias Mumme/traction
Der altbekannte 870-kg-Ballastblock konnte mit Zusatzgewichten noch etwas aufballastiert werden. © Matthias Mumme/traction
Hinten stemmen die 1000er bis zu 12,9 t und liefern 210 und 220 l/min. © Matthias Mumme/traction
Der 926 begnügt sich mit 10,2 t Hubkraft und 117 l/min. © Matthias Mumme/traction
Auch interessant