Login
Traktoren

John Deere 7250R e23: Optisch wenig, technisch viel Neues

von , am
13.01.2014

Erstmals bietet John Deere für die Serie 7R ab 2014 ein Powershift-Getriebe an: das e23. Die dlv Fachzeitschrift traction konnte exklusiv mit einem Vorserienmodell des 7250R mit dem entsprechenden Triebsatz arbeiten.

John Deere unterzieht die Baureihe 7R einer umfassenden Modellpflege. Neben einer neuen Kabine hat sich optisch wenig, dafür technisch umso mehr getan. So sitzt der Lüfter jetzt wieder hinter dem (vergrößerten) Kühlerpaket, die Abluftführung wurde damit komplett geändert.
 
Laut Hersteller sollen diese Maßnahmen für bis zu 25 Prozent mehr Kühlleistung sorgen. Zudem arbeiten die Sechszylinder-Aggregate nun deutlich leiser als in den Vorgängermodellen. Die Abgasnorm Tier 4 final erreicht vorerst nur das neue Topmodell 7310R - und zwar mit Hilfe von AdBlue zusätzlich zur Abgasreinigung mit EGR und Partikelfilter. Die kleineren Modelle sollen später folgen.

23 Vorwärtsgänge

Das neue e23-Getriebe bietet 23 Vorwärts- und elf Rückwärtsgänge, die manuell oder automatisch geschaltet werden können. Die Automatikfunktionen lassen sich zudem benutzerspezifisch anpassen, sodass quasi drei Fahrmodi zur Verfügung stehen. Im Geschwindigkeitsbereich zwischen 2,5 und 16 km/h kommt das neue Getriebe auf ganze 16 Abstufungen, die Endgeschwindigkeiten von 40 oder 50 km/h werden bei reduzierter Motordrehzahl erreicht.
 
Zwischen den Gängen beträgt der Geschwindigkeitsunterschied jeweils konstant 15 Prozent - je höher man schaltet, umso weiter liegen also die Übersetzungen auseinander.
Den kompletten Testbericht des neuen John Deere 7250R e23 lesen Sie in traction Januar/Februar 2014. Hier geht’s zum Probeabo ...
Auch interessant