Login
Traktoren

John Deere erwartet Umsatzrückgänge

von , am
16.08.2012

Mannheim - Trotz eines voraussichtlichen Gewinns von 3,1 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2012, bleibt die Umsatzentwicklung hinter den Erwartungen zurück.

John Deere ist der größte der sechs 'Global Player' am Landtechnikmarkt. © John Deere
Der Landtechnikhersteller verzeichnet im dritten Quartal einen Anstieg der Umsatzerlöse um 15 Prozent. "Trotz des guten Quartalsergebnisses blieb die Umsatzentwicklung wegen einiger schwach tendierender Märkte hinter unseren Erwartungen ebenso zurück", so der CEO von Deere & Company, Samuel R. Allen. Aufgrund von Umsatzrückgängen im Süden Europas erwartet das Unternehmen keine Umsatzsteigerungen in der EU.
 
In Asien werde wegen einer Konjunkturabschwächung in Indien und China von einem leichten Umsatzrückgang ausgegangen. Auch in Südamerika seien die Umsätze zurückgegangen. Die Aussichten zeigten aktuell wenig Aufwärtstrend: "Die Weltwirtschaftslage und Trockenheit in einer Reihe von Märkten mahnen in den nächsten Monaten zur Vorsicht", so Allen.

Weltweite Geschäftsentwicklung

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres erreichte der Gewinn des US-Herstellers  2,377 Milliarden US-Dollar. Die Umsatzerlöse der weltweiten Maschinensparten wuchsen gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent im Quartal und um 13 Prozent in den ersten neun Monaten. In den Vereinigten Staaten und Kanada wuchsen die Maschinenumsätze im dritten Quartal um 28 Prozent an. Außerhalb der Vereinigten Staaten und Kanadas blieben die Umsätze im dritten Quartal nahezu unverändert.
 
Die Umsätze der Landmaschinen-Branche in den Vereinigten Staaten und Kanada sollen 2012 laut John Deere um über zehn Prozent steigen. Dagegen erwartet das Unternehmen keine Umsatzsteigerungen in den EU-Ländern. Die Umsatzzuwächse in Nordeuropa sollen jedoch die Rückgänge im Süden ausgleichen.

Dürren schmälern Umsatz

Wegen der unsicheren Wirtschaftslage in Argentinien und Trockenheit zu Beginn des Jahres in Teilen der Region werden die Umsätze der Branche in Südamerika um etwa 5-10 Prozent niedriger ausfallen. Die Getreidevorräte werden sich infolge der Trockenheit weltweit weiter verknappen. Das begünstigt Preisanstiege bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen, so dass im Erntejahr 2013 mit stärkerer Anbauaktivität zu rechnen sein wird. Angesichts der Trockenheit in den Vereinigten Saaten wird der Umsatz mit Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege sowie mit kompakten Nutzfahrzeugen 2012 zwischen Null und fünf Prozent ansteigen.

Studenten erforschen Trends am Feldspritzenmarkt

 
Auch interessant