Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Lenksystem

John Deere StarFire-Update: Warum Sie jetzt handeln müssen

GPS Empfänger für die Spurführung auf einem Traktor.
am Mittwoch, 27.01.2021 - 09:17 (Jetzt kommentieren)

Alle StarFire6000- und StarFire3000-Empfänger von John Deere brauchen für die Spurführung bis zum 1. Februar ein Update. Wir erklären, wie das geht und was passiert, wenn Sie das Update verpasst haben.

Das Lenksystem von John Deere heißt AutoTrac und die dazu passende Satellitenempfänger StarFire. Diese benötigen bis zum 1. Februar 2021 ein Softwareupdate, damit die Spurführung weiterhin funktionieren. Notwendig ist das für alle StarFire-3000- und StarFire-6000-Empfänger. John Deere stellt nämlich auf ein neues Satellitensignal um.

John Deere StarFire-Empfänger brauchen ein Update

Dass ein Update ansteht, ist bereits seit einigen Monaten bekannt. Viele John Deere-Händler haben ihre Kunden dazu informiert. Jetzt rückt aber der Termin näher: Spätestens bis zum 1. Februar 2021 sollte die neue Software auf den Empfängern arbeiten. Fachleute sprechen von der Softwareaktualisierung 20-2 für SF3000- und SF6000- Empfänger. Wir zeigen nachfolgend, wo es die gibt und wie sie auf den Empfänger kommt.

Wie kommt das Update auf den StarFire-Empfänger?

Für das Update der StarFire-Empfänger gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Entweder kabellos über Mobilfunk oder W-LAN beziehungsweise mit einem USB-Stick, auf dem das Update-Paket gespeichert ist. Nachfolgend beschreiben wir beide Möglichkeiten und was dafür notwendig ist.

Drahtloses StarFire-Update (Over-the-Air)

Mit dem Telemetrie-Modul JDLink wird im Hintergrund das Update per Mobilfunk heruntergeladen. Sie müssen es dann nur noch manuell installieren. Das dauert ungefähr 20 bis 30 Minuten. Voraussetzung ist, dass Sie ein JDLink-Abonnement besitzen.

Haben Sie ein CommandCenter-Display Gen4 von John Deere, lässt sich das Softwarepaket über einen Wi-Fi-Hotspot im Hintergrund herunterladen. Auch hier müssen Sie es dann nur noch manuell installieren. Das dauert ungefähr 20 Minuten.

StarFire-Update mit einem USB-Stick

Die Software der StarFire-Empfänger lässt sich auch mit einem USB-Stick aktualisieren. An Ihrem Hof-PC laden Sie sich von der StellarSupport-Seite von John Deere das Software-Update herunter, installieren es dort und speichern es auf einem USB-Stick.

Bei einem StarFire-6000-Empfänger (SF6000) kann der integrierte USB-Port genutzt werden. Auf der Unterseite des Empfängers ist der USB-Steckplatz unter einer Schutzkappe verbaut. Über diese USB-Schnittstelle läuft die Installation schneller ab (circa 3 Minuten).

Bei einem StarFire-3000-Empfänger (und SF6000) in Verbindung mit einem Display von John Deere kann per USB-Stick im Display der Receiver upgedatet werden. Das Update läuft dann über den CAN-BUS des Traktors und dauert daher etwas länger - rund 20 Minuten.

Was kostet das StarFire-Update?

Das Update auf die neueste Software für StarFire-Empfänger ist kostenlos auf der Stellarsupport-Seite von John Deere abrufbar. Übernimmt der John-Deere-Händler das Update, fallen individuelle Kosten an.

Was passiert, wenn ich meinen StarFire-Empfänger nicht update?

StarFire-3000- und StarFire-6000-Empfänger, die nach dem 1. Februar 2021 die alte Softwareversion nutzen, werden vermutlich nicht mehr richtig arbeiten. Sie können nur noch das EGNOS-Korrektursignal empfangen, mit dem aber das AutoTrac-Lenksystem nicht funktioniert.

Was passiert mit meinem alten StarFire-ITC-Empfänger?

Alte StarFire-ITC-Empfänger werden ebenfalls ab 1. Februar 2021 nicht mehr funktionieren. Sie können das neue Signal nicht mehr verarbeiten. Bereits im vergangenen Jahr startete John Deere eine Tauschaktion. Kunden konnten die alten ITC-Empfänger mit einem  Aufpreis gegen den neuen StarFire-6000-Empfänger eintauschen (agrarheute berichtete: John Deere: alter StarFire-Empfänger bis 30.6. gegen neuen tauschen).

Nach Angaben von John Deere können die alten ITC-Empfänger weiterhin bis 2026 mit den ungenaueren Korrektursignalen WAAS und EGNOS betrieben werden.

Mit Material von John Deere

John Deere X9: Der Mähdrescher im Test

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant