Login
DLG-Umfrage

Landwirte finden Ersatzteile zu teuer

Thumbnail
Amelie Grabmeier, agrarheute
am
14.03.2018

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hat Landwirte zur Werkstattqualität befragt. 36 Prozent halten Ersatzteile und Werkstätten für zu teuer.

Im Rahmen des PraxisMonitors führte die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) im Januar 2018 eine Umfrage unter 95 Landwirten durch. Ziel war es herauszufinden, wie Landwirte die Arbeit ihrer Landtechnikwerkstätten bewerten. 76 Prozent der Teilnehmer vergeben „gute“ bis „sehr gute“ Noten. Mit den Ersatzteil- und Werkstattpreisen sind viele Landwirte allerdings nicht zufrieden. Fast 36 Prozent bewerten die Ersatzteilpreise als „ausreichend“ oder „mangelhaft“. 32 Prozent der Landwirte bemängeln zudem die hohen Werkstattkosten.

Werkstattnutzung

An der Umfrage haben vor allem größere Betriebe mit dem Schwerpunkt Ackerbau teilgenommen. Im Durchschnitt bewirtschaften die Teilnehmer 600 ha landwirtschaftliche Nutzfläche (LN). Ein Betrieb nutzt durchschnittlich 5,13 Traktoren. 36 Prozent der Teilnehmer führen fast alle Werkstattarbeiten auf dem eigenen Betrieb durch.

Gute Noten für Technik, Getriebe und Hydraulik

Motorentechnik, Getriebe und Hydraulik bewerten die Landwirte mit überdurchschnittlich guten Noten. Auch der Verfügbarkeit von Original-Ersatz- und Verschleißteilen des Herstellers stellen die Landwirte ein gutes Zeugnis aus. Zudem sind die Teilnehmer mit der Vorhaltung von Filtern, Schmierstoffen und Spezialwerkzeugen zufrieden. 

Bei Reifen, ISOBUS, automatische Lenksystemen und Spurvermessung schneiden die Werkstätten allerdings überdurchschnittlich schlecht ab. Auch die Stimmung des Werkstattpersonals und dessen Fort- und Weiterbildungsstand bewerten die Landwirte negativ.

Arbeitsqualität ist am wichtigsten

Die Mehrheit der Landwirte findet, dass die Arbeitsleistung das wichtigste Kriterium bei der Auswahl der Werkstatt ist. Weniger entscheidend sind langjährige Geschäftsbeziehungen, die Qualität der Beratung und die Entfernung zum Betrieb. Keine Rolle spielt die Markentreue, weder bei den Traktoren noch bei den Anbaugeräten. Auch mögliche Finanzierungen sind laut Umfrage unwichtig.

Landwirte sehen Strukturwandel voraus

Laut DLG-Umfrage ist vielen Landwirten bewusst, dass Landtechnikwerkstätten nur schwer an Ausbildungspersonal kommen. „Und offensichtlich kennen sie auch das Problem, dass fähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell einen gutbezahlten Job in der Industrie […] bekommen“, erklärt der DLG-Pressereferent, Dr. Frank Volz. Zudem fordere der rasante Fortschritt in der Landtechnik, vor allem in der Elektronik, eine ständige Fort- und Weiterbildung des Personals.

Viele Landwirte sehen deshalb die Zukunft der Werkstätten kritisch. Denn eine gute Werkstatt stehe und falle mit gutem, serviceorientierten Personal, so Volz. Bereits jetzt schon würden sich Werkstätten zusammenschließen oder spätestens bei einem Generationswechsel den Betrieb einstellen.  

Mit Material von DLG

DLG-Imagebarometer: Die beliebtesten Landtechnikhersteller 2017

Fendt Ideal Mähdrescher
Traktor Claas Axion 900
John Deere 9 rx Traktor
Amazone Pflanzenschutzspritze
Lemken DeltaRow2  Sämaschine
Deutz-Fahre Traktor
CaseIH Quadtrac
Horsch Cruiser Grubber
Krone Big M
Kuhn Ballenpresse

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft Oktober 2018

Auch interessant