Login
Wartung

Maschinen einwintern: 3 Tipps für die Reifen

Reifen eines Traktors
Thumbnail
Julia Eder, agrarheute
am
24.10.2017

Nach der Ernte kommt die Wartung und Einwinterung. Es gilt, auch einen genauen Blick auf die Reifen zu werfen, damit die Maschine auch in der kommenden Saison einsatzbereit ist.

Wenn die Ernte abgeschlossen ist, beginnt die stille Zeit des Überwinterns für die Maschinen. Dafür sollten die Maschinen sauber gereinigt und Flüssigkeiten wie Öl nachgefüllt oder gewechselt werden. Für die richtige Einwinterung dürfen auch die Landwirtschaftsreifen nicht vergessen werden. Es hilft bereits, einmal einen genauen Blick auf jeden Reifen zu werfen.

1. Verschleiß prüfen

Ist der Verschleiß schon stellenweise grenzwertig? Wenn das Profil schon nahe am Minimum ist, kann es sich lohnen, neue Reifen zu kaufen. Denn ein nasser Frühling mit geringem Profil führt dazu, dass die Maschine nicht optimal genutzt bzw. ausgelastet werden kann. Ist dann ein Reifenwechsel fällig bedeutet das zusätzlichen Zeitdruck. Diese beiden Faktoren muss man den Kosten für eine Neuinvestition gegenüberstellen.

2. Auf Reifenschäden kontrollieren

Sind an den Seiten Schnitte oder Kratzer zu sehen? Oberflächliche Kratzer sind hierbei nicht unbedingt schädlich. Ist jedoch schon das Nylon- oder Stahlgewebe zu sehen, kann das in der nächsten Saison ein Problem werden. Auch hier gilt es, eine Neuinvestition abzuwägen gegen einen möglichen Maschinenausfall in der nächsten Saison.

3. Reifendruck anpassen

Die Reifen müssen genügend Luft enthalten, um die schweren Achslasten über den Winter zu tragen ohne flach zu werden. 1 bar Reifendruck mag für den Acker in Ordnung sein, aber nicht für die Einwinterung. Der Reifen verliert ca. 0,1 bar pro Monat, in dem er nicht bewegt wird. Deshalb sollten Traktoren mit einem Reifendruck von 1,5 bis 2 bar über den Winter abgestellt werden. Bei Erntemaschinen dürfen es bis zu 3 bar sein. Alternativ kann man die Maschinen auch an allen Achsen aufbocken.

Die häufigsten Reifenschäden und ihr Grund

Quetschfalten am Landwirtschaftsreifen
Abgenutzte Lauffläche am Landwirtschaftsreifen
Abrieb der Lauffläche von Landwirtschaftsreifen
Überbeanspruchung des Reifengummis
Ringumlaufender Gummiabtrag
Einseitiger Abrieb der Lauffläche eines Reifens
Kratzer und Schnitte am Landwirtschaftsreifen
Traktor mit beladenem Kipper
Auch interessant