Login
Traktoren

Neue(s) aus Deutzland

von , am
26.10.2012

Bereits in den zurückliegenden Jahren hat sich Same Deutz-Fahr den Ausbau seiner Werke etwas kosten lassen. Welche weiteren Schritte geplant sind, wie sich Deutz-Fahr aktuell aufstellt und mit welchen neuen Produkten Marktanteile gewonnen werden sollen, konnte AGRARTECHNIK im Interview von den Verantwortlichen erfahren.

Die neue Serie 6 umfasst sechs Modelle im Leistungsbereich zwischen 150 und 190 PS. © agrartechnik
Vom derzeitigen Absatzhoch in der Landtechnik profitiert auch Same Deutz-Fahr. Auf einer Pressekonferenz Ende August in Berlin präsentierte CEO Lodovico Bussolati die neuesten Zahlen und Visionen der Gruppe. Demnach rechnet das Unternehmen für 2012 mit einem Umsatz von 1,14 Milliarden Euro. Dies entspräche einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 25 Millionen Euro. Die wichtigsten Absatzländer seien Deutschland, Italien und Frankreich, in denen zusammen fast die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet wird. Bis Jahresende sollen die knapp 3.000 Mitarbeiter fast 28.000 Traktoren und 350 Mähdrescher produziert haben.
 
Dieser Wachstumsschub setzt große Investitionen voraus: So wurden von 2006 bis 2010 bereits 104 Millionen Euro für Erneuerungen und Verbesserungen in den Werken ausgegeben. Aber damit nicht genug, bis 2016 sollen nochmals 298 Millionen Euro investiert werden.

Investitionen in China und Russland

Eine große Maßnahme ist dabei der Werksneubau in Shandong an der chinesischen Ostküste. Auf dem über 26 Hektar großen Areal entsteht durch Akquisitionen und Joint Ventures eine Fabrik mit 50.000 Quadratmetern überbauter Fläche. In Zukunft sollen dort 1.500 Beschäftigte jährlich 40.000 Traktoren fertigen. Nicht nur in China möchte SDF groß auftreten, sondern auch in Russland fand in diesem Jahr die Eröffnung der ersten richtigen Produktions-Niederlassung statt. Es konnten bereits neue Händler gewonnen und die ersten zehn Mähdrescher (zwei Typen) in Russland produziert und verkauft werden. Des weiteren laufen dort neue Traktoren mit 150 PS vom Band. "Damit werden wir richtig Gas geben, so dass erfreuliche Absatzzahlen in Aussicht sind", sagte Lodovico Bussolati.

Angriff auf Platz zwei

Rainer Morgenstern, CEO für Same Deutz-Fahr in Deutschland, geht im Gespräch mit AGRARTECHNIK davon aus, "dass in diesem Jahr in Deutschland zwischen 29.000 und 30.000 Traktoren über 50 PS verkauft werden. Das sind etwa zwei bis drei Prozent, oder 1.000 Einheiten mehr als im schon guten Jahr 2011. So eine Entwicklung hatten wir die letzten 20 Jahre nicht mehr!" Laut Morgenstern sei es das klare Ziel des Unternehmens mit Deutz-Fahr den Abstand zu Platz zwei zu verringern.
 
Die durchschnittliche Motorleistung werde von etwa 126 PS im vergangenen Jahr auf gut 139 PS steigen. Eine interessante Marktentwicklung nahmen laut Morgenstern auch die TTVTraktoren mit stufenlosem Getriebe. Vor fünf Jahren wurden gerade einmal fünf Prozent der Maschinen zwischen 107 und 220 PS mit diesen Getrieben verkauft. Heute seien es mit 1.200 Einheiten bereits zwei Drittel dieser Größenklasse.

Auch interessant