Login
Traktoren

Nostalgisch? Den 'blauen Engel' Eicher 3105 gibt es noch

von , am
02.04.2015

Ein Klassiker in Himmelblau für 28.000 Euro. Diesen Preis gibt der Anbieter des Traktors Eicher 3105 in seinem Inserat auf technikboerse.com an. Der "blaue Engel" hat sechs Töpfe unter seiner Haube.

Der klassischeTraktor Eicher 3105 wird auf technikboerse.com für 28.000 Euro verkauft. © Markus Wittmann/ah
Auf technikboerse.com wird der Traktor Eicher 3105, Baujahr 1977, von  Markus Wittmann aus dem oberpfälzischen Cham für 28.000 Euro (23.529 Euro zzgl. 19 % MwSt) verkauft. Der  Gebrauchte bietet unter anderem: Allrad-Antrieb, mechanische Anhängevorrichtung,  Gänge vorwärts: 24 und Gänge rückwärts: 12. Unterwegs bringt es der 105 PS-Traktor auf  bis zu 35 km je Stunde.

Technische Daten des Traktors Eicher 3105

  • Hersteller: Eicher
  • Traktor Eicher Modell 3105
  • Baujahr: 1977
  • 105 PS (77 kW)
  • optischer Zustand: sehr gut
  • technischer Zustand: sehr gut
  • Kriechgang
  • Zapfwelle: 540/1000
  • sechs Zylinder

Dauertest: Gemini-Fronttank und Sirius-Anbauspritze vom Lemken

2.600 Liter Spritzbrühe, verteilt auf zwei Tanks - das zeichnet die Sirius 10 mit dem Gemini-7-Fronttank aus. Wie das Zusammenspiel von Fronttank und Anbauspritze klappt, konnten die dlz Redakteure in der Saison 2014 ausprobieren. © Müller/Feuerborn
In dem Aluprofil ist alles geschützt untergebracht. Eine Besonderheit: Leitung und Düsen lassen sich zur Reparatur auch segmentweise entnehmen. © Müller/Feuerborn
Das Gestänge klappt in rund einer Minute ein und ist platzsparend gefaltet. So ist die Spritze mit 2,50 Metern (m) Breite im zusammengklappten Zustand recht schmal. © Müller/Feuerborn
Die 250-Liter-Pumpe hat eine gute Förderleistung. 500 Liter (l) je ha lassen sich bei 7 km je Stunde Fahrgeschwindigkeit noch gut ausbringen. © Müller/Feuerborn
Das Gestänge lässt sich symmetrisch, aber auch asymmetrisch anwinkeln. © Müller/Feuerborn
Über das Hubgerüst lässt sich der Spritzbalken in der Höhe führen. Der Pendelausgleich hat eine Parasol-Aufhängung. © Müller/Feuerborn
Dämpfung, Steuerung und Hydraulik: Sie sind ordentlich angeordnet und funktionieren gut. Zwei LED-Scheinwerfer machen Störungen an den Düsen auch bei Nacht erkennbar. © Müller/Feuerborn
Das Anbauen an den Traktor erfolgt über das QuickConnect-Koppelsystem. Durch einen speziellen Klappmechanismus kann beim Anbau der Oberlenker schon montiert werden, bevor die Unterlenkertaschen das Gerät fangen. © Müller/Feuerborn
Die Kommandozentrale der Sirius ist klar gegliedert und beschriftet. Die Einspülschleuse fährt beim Öffnen der Seitenklappe mit aus. © Müller/Feuerborn
Mit Hilfe des Vierwege-Ventils lässt die Pumpe sich auch vom Schlepper aus steuern. © Müller/Feuerborn
Die Einspülschleuse lässt sich feinfühlig dosieren. Auch schwer Lösliches wird mit Hilfe der ProFlow-Düse gut aufgerührt und eingespült. © Müller/Feuerborn
Für den 1.000 l großen Fronttank reichen ein doppelt wirkendes Ventil und ein Schlauch zur Sirius 10. © Müller/Feuerborn
Eine hydraulisch angetriebene Pumpe zum Rühren und Reinigen sowie zwei Ventile machen die Bedienung einfach. © Müller/Feuerborn
Die Bedienung erfolgt über das Terminal von Fendt. © Müller/Feuerborn
Der Fendt-Joystick lässt sich durch ISOBUS speziell für die Spritze belegen. © Müller/Feuerborn
Ob über das CCI-Terminal oder über den Fendt-Rechner, der einheitliche Bildschirmaufbau macht das Wechseln leicht. © Müller/Feuerborn
Für das Bedienen des Gestänges gibt es Joysticks. So lässt sich das Gestänge auch am Hang proportional sehr genau bedienen. © Müller/Feuerbor
Zum Klappen reichen ein Tastendruck und rund eine Minute. © Müller/Feuerbor
Fehlt schlepperseitig der Joystick für die Bedienung, lässt sich eine externe ISOBUS-fähige Bedieneinheit wie dieser Multifunktionshebel mittels Software ansteuern und einstellen. © Müller/Feuerborn
Auch interessant