Login
Traktoren

Precision Farming mit Mobilfunk-RTK

von , am
18.06.2013

Mannheim - Bundesweit genaues Fahren - das soll mit der Real Time Kinematik (RTK) für Mobilfunk funktionieren. Drei Bausteine sind dafür nötig.

Drei Bausteine sind für das Mobilfunk RTK nötig. © Werkbild
Die Real Time Kinematik (RTK), die der Landtechnikhersteller John Deere für den Mobilfunk anbietet, soll bundesweit ein genaues Fahren ermöglichen. Wie das Unternehmen mitteilt, sind dafür drei Bausteine nötig.

Zugriff via Modem und Mobilfunk

Dies sei zum einen das Mobilfunk-Modem, mit dem sich die Maschine ins RTK-Netzwerk einwähle (mit freier SIM-Kartenwahl). Baustein zwei sei der Mobilfunkzugriff, der die freie Wahl von RTK-Korrekturdatenanbietern ermögliche. Im Zugriff enthalten sei auch die Funktion RTK Extend inklusive SF2-Option, die für eine stärkere Einsatzsicherheit sorge, falls es zu Mobilfunklücken oder Netzüberlastungen kommen sollte.

Zwei Korrektursysteme

Um die Lösung komplett zu machen, ist John Deere nach eigenen Angaben eine Partnerschaft mit Leica Geosystems eingegangen; das Unternehmen biete Kunden im Agrarsektor den Korrekturservice Geosystems NRTK an. Leica Geosystems offeriere diesen Dienst im Jahresabonnement über die John Deere-Vertriebspartner und werde so zum bevorzugten Partner für Mobilfunk-RTK-Korrekturdaten. Leica Geosystems greift nach Angaben von John Deere auf die Signale von 200 Stationen der deutschen Vermessungsverwaltung und des Positionierungsdienstes (SAPOS) zurück und generiert daraus hochpräzise Echtzeit-Korrekturdaten, die über mobile Internetverbindungen verfügbar gemacht werden.
 
Zusätzlich zu den GPS-Signalen beziehe das mobile RTK-System Korrekturdaten aus dem landesweiten Netz bestehender Basisstationen, so dass der Landwirt keine eigene Basisstation betreiben müsse.  

Farming by Satellite: Neue Lösungen für die Landwirtschaft

Auch interessant