Login
Traktoren

Same präsentiert neue Traktorenbaureihe

von , am
08.02.2012

Verona - Same Deutz-Fahr will sienen Führungsanspruch bei Traktoren von 80 bis 100 PS behaupten. Auf der Fieragricola hat das Unternehmen deshalb die neue Baureihe Explorer 90 - 105 präsentiert.

Der neue Explorer 105 © Werkbild
Die neue Baureihe wurde sowohl technisch als auch optisch aufgewertet. Die neuen Same Explorer3 Modelle sind mit Motoren der Serie SDF 1000 mit vier Zylindern, Turbolader, Ladeluftkühler und elektronischem Motormanagement ausgestattet. Diese Motoren erfüllen die Abgasstufe 3a (Tier 3) und sind dabei zu 100 Prozent biodieseltauglich. Sie haben eine Nenndrehzahl von 2.300 1/min und erreichen ihr maximales Drehmoment schon bei 1.400 1/min. Die neuen SDF Tier 3 Motoren verfügen über Hydraulikstößel für die optimale Steuerung des Einspritzzeitpunktes in die Brennkammern, wodurch der Wirkungsgrad des Motors auch nach dem Kaltstart bei niedrigen Temperaturen optimiert wird.

Neue Getriebeversion

Abgesehen von den mechanischen Schaltgetrieben mit synchronisiertem Wendegetriebe (mit 15/15 und 20/20 Vorwärts- und Rückwärtsgängen) und den Lastschaltwendegetrieben (20/20 und 40/40 Vorwärts- und Rückgänge) steht jetzt auch eine Getriebeversion zur Verfügung, bei der beide Bauformen vereint sind: synchronisiertes Wendegetriebe und Lastschaltgetriebe mit fünf Gängen, vier  Gruppen und Kriechganggetriebe (mit insgesamt 40/40), beziehungsweise mit drei Gruppen (30/30).
 
Sämtliche Versionen des Modells 90 (LS und GS) erhalten Zusatzhubzylinder für den Heckkraftheber mit einem auf 70 mm vergrößerten Durchmesser, die eine verbesserte Führung der Anbaugeräte während des Hubvorgangs garantieren, bei einer unveränderten maximalen Hubkraft von 4.300 Kilo.
 
Die Modelle 105 (LS und GS) sind auch mit einem elektronisch gesteuerten Heckkraftheber (EHR) und Zusatzhubzylindern mit einer Hubkraft von 6.200 Kilo lieferbar. Ebenfalls neu sind die hydraulischen Zusatzsteuergeräte der Modelle Explorer3 105: Zusätzlich zu den bereits vorhandenen drei doppeltwirkenden Hydrauliksteuergeräte (hinten) kann jetzt ein weiteres elektrohydraulisch gesteuertes Steuergerät mit niedrigerer Förderleistung (25 l/min) bestellt werden, das über einen Wippschalter in der Kabine bedient wird und beispielsweise zur Betätigung des Oberlenkers verwendet werden kann.
 
Bessere Sicht
 
Durch den Einsatz eines neuen, leistungsfähigeren und 60 mm kürzer bauenden Klimakondensators (mit geänderter Abdeckung) konnte die neue vier-Pfosten-Kabine gegenüber der alten Kabine um 70 mm erhöht werden. So war es möglich, die Glasfläche zu vergrößern, deren Hauptvorzug in der Erweiterung des Sichtfelds um acht Grad nach oben und Verbesserung der Rundumsicht liegen.
 
Bedienelemente angepasst
 
Auch die wesentlichen Bedienelemente wurden überarbeitet: Die Seitenkonsolen sowohl der Versionen mit mechanischem, als auch der mit elektronischem Kraftheber wurden ergonomischer gestaltet und sind jetzt mit Staufächern versehen. Neu ist auch das digitale Anzeigefeld, das bei allen Modellen serienmäßig ist und dem Fahrer eine optimale Kontrolle der wichtigsten Betriebsparameter des Traktors ermöglicht. Die Schallisolierung der Kabine wurde durch die Verwendung von effizienteren Dämmmaterialien weiter optimiert. Ein besonderes Extra der neuen Baureihe stellt die erstmals zugelassene Reifenkombination 540/65 R24 (vorne) und 600/65 R34 (105) (hinten) dar.

Deutz-Fahr: 14 Neuheiten auf einem Stand

Auch interessant