Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Produktneuheit

Steyr: MX-Frontlader für Traktoren vom Multi bis zum Absolut

Steyr Multi mit MX Frontlader
am Donnerstag, 09.09.2021 - 11:55 (Jetzt kommentieren)

Jetzt ist es offiziell. Bei Steyr kommen die Frontlader künftig auf Wunsch direkt ab Werk. Statt auf Stoll setzt das Unternehmen aus St. Valentin künftig auf MX-Lader aus Frankreich.

Der österreichische Traktorenhersteller Steyr setzt künftig auf Frontlader aus Frankreich. Zum Einsatz kommen ab Ende September die Schwingen von MX. Die Frontladerbaureihe basiert auf einem modernen Konzept, das die bestmöglich Traktor-Lader-Kombination sicherstellen soll, so das Unternhemen. 

Die Frontladerbaureihe S umfasst 20 Modelle in zwei Baureihen und lässt sich an die Traktoren der Baureihen Kompakt (S), Multi, Expert CVT, Profi, Impuls CVT und Absolut CVT anbbauen.

Frontlader: Das leistet die Technik von MX am Steyr

Hydraulikanschlüsse des MX-Frontladers

Die beiden Frontlader-Baureihen haben zahlreiche Gemeinsamkeiten. Dazu zählen unter anderem die Hydraulikleitungen, die vollständig im Rahmen und im Querträger der Schwinge verlegt sind, das serienmäßige Stoßdämpfersystem Shock Eliminator bei Straßenfahrten, der robuste Querträger, das automatische Fitlock-2+-System zum An- und Abkuppeln und die Steuerung.

Gesteuert wird der Frontlader über die Steuergeräte des Traktors und Joysticks mit hydraulischer dritter oder vierter Funktion.

Steyr Frontlader: 2 Baureihen für unterschiedliche Ansprüche bei Ladearbeiten

T steht für die Premiumbaureihe mit zehn Modellen, die zwischen 3,75 und 4,70 m hoch heben. Die Hubkraft erstreckt sich dabei auf 1.390 bis 2.720 daN. Mehrwert bietet das hydraulische Parallelführungssystem mit Kompensationszylindern. Optional kann zusätzlich noch ein Auto-Unload-System zur Schaufel-/Greifer-Synchronisierung geordert werden.

Für alltägliche Laderarbeiten steht die Baureihe U mit mechanischer Parallelführung zur Verfügung. Die Hubhöhen von 3,50 bis 4,50 m und die maximalen Hubkräfte von 1.210 bis 2.230 daN fallen etwas geringer aus wie beim Premiummodell T.

Multi: Mehr Leistung unter der Haube

Blick unter die Motorhaube des Multi

Die drei Multi-Modelle erhalten einen 3,6-l- FTP-Motor mit vier Zylindern, neuer Abgasnachbehandlung und mehr Hubraum. Die Modell 4100 und 4110 bieten etwas mehr Motorleistung.

Für alle Modelle gilt: 5 Prozent mehr Drehmoment, das nun bereits bei 1.300 statt bei 1.500 U/min erreicht wird. Trotz Leistungssteigerung wachsen die Ansprüche des Motors nicht. Maße und Kühlpaket bleiben unverändert, und damit auch das kompakte Format, die gute Sicht für den Fahrer und die Manövrierbarkeit.

Mit Material von Steyr
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe September 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin_1632234601.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...