Login
Traktoren

Im Test: Der Case IH Farmall 115 U Pro

© agrartechnik
von , am
14.04.2014

Testbetrieb für den Farmall 115 U Pro. Die Agrartechnik spannte ihn bei der Grünlandmahd vor eine sechs Meter Front-Heck Kombi und auf dem Acker vor einen vier-Schar Pflug und ein 14-Kubikmeter Güllefass.

Die Farmall Traktoren verkauft Case IH weltweit und hat die Schlepper deshalb sehr universal aufgebaut. Der kleinste Farmall, der 55A wird sogar ohne Allrad als ROPS Version angeboten. Die Serie U Pro hingegen ist modern ausgestattet und macht auch in der Ackerfurche eine gute Figur, wie die Redakteure der dlv-Fachzeitschrift Agrartechnik im Einsatztest festgestellt haben.
 
Vier-Zylinder, 114 PS, Lastschaltung mit 40 Kilometer pro Stunde, elektrohydraulische Steuergeräte und eine komfortable Kabine sind die Merkmale des Testschleppers Case IH 115 U Pro. Im 3,4 Liter Motor steckt FPT Know How aus dem eigenen Haus. Tier 4a konform ist der Motor durch die Kombination aus Abgasrückführung mit Dieselpartikelfilter und Kat. Der Motor wird ebenfalls in den abgespeckten Farmall A und C verbaut und deckt damit ein Leistungssegment von 85 bis 114 PS ab. 

Das Video zum Maschinentest

Enormer Funktionsumfang

Der Testtraktor musste sich unter anderem bei der Grünlandmahd mit einer sechs Meter Front-Heck Kombination und auf dem Acker vor einem vier-Schar Pflug und einem 14-Kubikmeter Güllefass beweisen.

Der Funktionsumfang im Farmall U Pro ist enorm. Allerdings wirkte das Bedienfeld dadurch auf die Fachredakteure sehr überladen. Eine ausreichende Beleuchtung der Taster ist nicht überall gegeben. Gut gemacht ist der Bordcomputer im Armaturenbrett, fanden die Tester.
Mehr zu diesem Maschinentest lesen Sie in der Aprilausgabe der Fachzeitschrift AGRARTECHNIK.
Auch interessant