Login
Traktoren

traction-Test: Deutz-Fahr Agrotron 6160 P

© Matthias Mumme/traction
von , am
19.05.2014

Ende 2012 stellte Deutz-Fahr die Traktorenserie 6 vor. Die traction-Redaktion hat im Praxistest das mittlere Modell Agrotron 6160 der Traktorenserie auf die Probe gestellt.

 
Mit seinen rund 160 PS fühlt sich der 6160 P auf Acker, Grünland und Straße gleichermaßen wohl. Dafür sorgt neben den kompakten Abmessungen und der guten Rundumsicht auch das Herzstück: Ein 6,1-Liter-Deutz-Common-Rail mit Vierventiltechnik, Turbolader und Wastegate-Ventil. Die DLG-Testingenieure haben den Verbrauch auf dem Prüfstand gemessen. Mit 32,2 Liter pro Stunde (l/h) zuzüglich 2,1 l/h Ad-Blue-Verbrauch bei Nenndrehzahl liegt der Agrotron hier im Klassendurchschnitt.
 
Auch das Drehmoment ist eher auf Klassenniveau. Bestwerte hingegen erzielt der Schwabe beim PowerMix-Test, also bei der Simulation echter Praxisarbeiten vor dem Messwagen der DLG. Mit durchschnittlich 272 g/kWh Dieselverbrauch und 23,1 g/kWh Ad-Blue-Verbrauch setzt sich der 6160 P an die Spitze seiner Leistungsklasse.
 

Getriebe mit Licht und Schatten

Bei dem sparsamen Lauinger kommt das grundsätzlich bekannte 40 x 40-Gang-Schaltgetriebe von ZF zum Einsatz. Mit der neuen Lastschaltsteuerung wechseln vier die LS-Stufen nun jedoch absolut ruckfrei, egal ob beim manuellen Wechsel oder bei Einsatz der Schaltautomatik. Überzeugt haben auch die serienmäßigen vier Zapfwellen-Geschwindigkeiten, die Hydraulik-Leistung mit einer Förderleistung von 120 l/min und die satten Hubkräfte: Im Heck sind es laut Hersteller über neun Tonnen, vorne vier Tonnen. Kritik gibt es für die nach wie vor unpräzise Gangkulisse, die das Einlegen der Gänge erschwert.
 

Gute Sicht nach vorn

In der Kabine wirken die Materialien ansonsten hochwertig; das Platzangebot für Fahrer und Beifahrer passt. Auch die Rundumsicht ist trotz der zwei B-Säulen gut, die kurze, abfallende Motorhaube macht sich vor allem bei Mäharbeiten positiv bemerkbar.
 
In der rechten Armlehne findet man einige bekannte Bedienelemente, wie den PowerCom-S-Multifunktionshebel. Der ist allerdings schon deutlich in die Jahre gekommen und liegt nicht besonders gut in der Hand. Ein schwarz-weiß-Display in der Mitte der Lenkradkonsole zeigt die Funktionen an. Hier wäre ein zusätzliches Workdisplay in der A-Säule wie bei TTV-Versionen schön.
 
Die detaillierten Test-Ergebnisse lesen Sie im ausführlichen Bericht in traction Ausgabe Mai/Juni 2014. Hier geht’s zum Probeabo...
 
Auch interessant