Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Produktneuheit

TractorMaster: So schneidet der Continental-Reifen im DLG-Test ab

Fendt 828 Vario mit Zugkraftversuch.
am Donnerstag, 05.03.2020 - 08:50 (Jetzt kommentieren)

Die DLG hat drei gleich große Reifensätze für Großtraktoren verglichen. Das sind die Ergebnisse für den Reifen TractorMaster von Continental.

Die DLG testete drei gleich große Reifensätze auf einem Fendt 828 Vario. Auf der Vorderachse war die Größe 600/70R30 aufgezogen und auf der Hinterachse 710/70R42. Der Reifen TractorMaster von Continental wurde hinsichtlich Leistungsfähigkeit, Kraftstoffverbrauch, Flächenleistung und Laufwerkeffizienz gegen die Vergleichskandidaten anderer europäischer Premiumreifenhersteller verglichen. Welche Reifen die Vergleichskandidaten waren und von welchen Hersteller sie stammten, ist nicht bekannt.

Continental-TractorMaster: Das wurde getestet

Die DLG testete den Reifen im Acker und auf der Straße. Zum Einsatz kam auch ein Bremsschlepper. Die Messfahrt im Teil- und Volllastbereich auf dem DLG-Powermix Transportzyklus beinhaltet eine Strecke von 36 km auf der Ebene und mit unterschiedlicher Steigung. Das sind die untersuchten Kriterien:

  • spezifischer Kraftstoffverbrauch im Feld
  • erzielte Flächenleistung
  • Laufwerkeffizienz
  • Leistung im Straßeneinsatz mit DLG-Powermix Transportzyklen

Ergebnisse: So schnitt der TractorMaster ab

  • Nach Angaben im DLG-Prüfbericht 7041 wirkt sich der Rollwiderstand und das geringe Schlupfniveau auf Steigungsstrecken positiv auf das Gesamtergebnis aus.
  • Der Kraftstoffbedarf des TractorMaster liegt im Mittel rund 2,5 bis 3 Prozent niedriger als bei den Referenzreifen.
  • Der TractorMaster schneidet in der Leistungsfähigkeit während der simulierten Feldarbeit mit einem leichten Vorsprung gegenüber der Vergleichskandidaten ab.
Die DLG-Ergebnisse im Überblick
Prüfmerkmal Bewertung
Kraftstoffverbrauch +
Flächenleistung +
Reifeneffizienz +
Transportarbeit o
Bewertungsbereich ++/+/o/–/– – (o = Standard)

    So ist der Reifen aufgebaut

    Der TractorMaster ist mit einer flexiblen Karkasse ausgestattet, die Continental N.flex nennt. Der Aufbau des Reifenwulst ist neu und mit Einzeldrahtkern. Der neue Stollenaufbau soll eine um fünf Prozent größere Stollenoberfläche bieten und die Laufleistung des Reifens verlängern. Continental stellt den TractorMaster im eigenen Werk im portugiesischen Lousado her.

    Mit Material von DLG, Continental

    Schwarz, breit und bodenschonend: Die Reifentrends für die neue Saison

    Kommentare

    agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...