Login
Bußgelder

Transport: So viel kostet mangelnde Ladungssicherung

Gesicherter Ballentransport
am
14.08.2018

Strohballen, Erntegut oder mal Brennholz: In der Landwirtschaft wird viel transportiert. Die Straßenverkehrs-Ordnung schreibt vor, wie die Ladung zu sichern ist. Bei Verstoßen drohen diese Bußgelder.

Die Straßenverkehrs-Ordnung sieht Vorschriften zur Sicherung der Ladung von Fahrzeugen vor. Sie sind in § 22 der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) festgehalten. Grundsätzlich gilt:

"Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten."

Zwei Wege, die Ladung richtig zu sichern

Grundsätzlich gilt: Im Zweifel eine Sicherung zu viel als zu wenig anbringen. Eine angemessene Ladungssicherung erreicht man auf zwei Wegen:

  1. Formschlüssigkeit: Alle Gegenstände werden möglichst lückenlos ineinander gestapelt und Leerräume aufgefüllt. Sicherungsnetze, Sperrbalken oder Gurte sorgen dafür, dass die Fracht sich wirklich nicht bewegen kann.
  2. Kraftschlüssigkeit: Hierbei sorgt man zuerst für einen möglichst rutschfesten Untergrund. Anschließend wird die Ladung mithilfe von starken Zurrgurten auf die Ladefläche gepresst.

Falsche Ladungssicherung: Diese Bußgelder drohen

 Maße der Ladung:

  • Ladung nicht gegen vermeidbaren Lärm gesichert: 10 Euro    
  • Ladung höher als zulässig: 20 Euro    
  • Ladung breiter als zulässig: 20 Euro    
  • Ladung ragt unzulässig nach vorne: 20 Euro
  • Schlecht erkennbare Gegenstände ragen seitlich aus der Ladung hinaus: 25 Euro
  • Auf der Autobahn/Kraftfahrtstraße mit einer Ladung über 4,20 m Höhe gefahren: 70 Euro und 1 Punkt
  • Auf der Autobahn/Kraftfahrtstraße mit einer Ladung, die nicht jederzeit weniger als 4 m Höhe betrug, gefahren und dadurch die automatische Höhenkontrolle ausgelöst. Der Fahrstreifen wurde gesperrt: 160 Euro
  • Auf der Autobahn/Kraftfahrtstraße mit einer Ladung über 4 m Höhe gefahren und dadurch die automatische Höhenkontrolle ausgelöst. Der Fahrstreifen wurde gesperrt: 240 Euro

Verkehrssicheres Verstauen:

  • Ladung ohne vorgeschriebene Sicherungsmitteln befördert: 25 Euro    
  • Ladung nicht verkehrssicher verstaut: 35 Euro    
  • Ladung nicht verkehrssicher verstaut und andere Verkehrsteilnehmer wurden gefährdet: 60 Euro und ein 1 Punkte
  • Ladung nicht verkehrssicher verstaut und es kam zum Unfall: 75 Euro und 1 Punkt
  • Nicht vorschriftsmäßige Ladung und die Verkehrssicherheit litt erheblich: 80 Euro und 1 Punkt
  • Nicht vorschriftsmäßige Ladung, die Verkehrssicherheit litt erheblich und es kam zum Unfall: 120 Euro und 1 Punkt

Bußgelder für den Fahrzeughalter:

  • Sie ließen die Inbetriebnahme eines Kfz zu, dessen Ladung die Verkehrssicherheit erheblich beeinträchtigte: 135 Euro und 1 Punkt
  • Sie ließen die Inbetriebnahme eines Kfz zu, dessen Ladung die Verkehrssicherheit erheblich beeinträchtigte und andere Verkehrsteilnehmer wurden gefährdet: 165 Euro und 1 Punkt
  • Sie ließen die Inbetriebnahme eines Kfz zu, dessen Ladung die Verkehrssicherheit erheblich beeinträchtigte und es kam zum Unfall: 200 Euro und 1 Punkt
Mit Material von Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V. unter www.bussgeldkatalog.org

Strohballen-Tetris: Strohernte-Bilder von Hochstaplern

Auch interessant