Login
Tiergesundheit

Antibiotika aus Mikroalgen

Algen
Thumbnail
Wiebke Herrmann, agrarheute
am
20.06.2018

Eine neue Technologie ermöglicht es, sekundäre Pflanzenstoffe mit antibiotischer Wirkung aus Algen zu erzeugen.

Mikroalgen könnten in Zukunft den Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung überflüssig machen. Auf einer Pressekonferenz am 15.Juni 2018 stellte das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF) einen Photobioreaktor vor, der in der Phytopharmazie genutzt wird. Mithilfe dieser Technologie werden aus Mikroalgen Substanzen mit antibiotischer Wirkung gewonnen.

„Viele von den 40.000 norddeutschen Mikroalgen haben, wie Heil- und Arzneipflanzen, eine Wirkung wie ein Antibiotikum“, beschreibt Unternehmer Rudolf Cordes, der das Verfahren entwickelt hat. „Diese sekundären Inhaltsstoffe schützen die Pflanze vor Pilzen, Bakterien und Viren. Zudem haben sie die einmalige Eigenschaft, dass sie keine Resistenzen wie Antibiotika bilden können.“

Mikroalgen stärken die Immunabwehr

Mikroalgen sind Algen mit einer Zellgröße von unter einem Millimeter Größe. Dabei ist jede einzelne Algenzelle zur Photosynthese fähig. Sie gewinnen also ihre Energie, genauso wie Pflanzen, aus Sonnenlicht. Allerdings sind Mikroalgen um ein Vielfaches genügsamer im Hinblick auf immer knapper werdende Ressourcen wie Düngemittel, Agrarfläche oder Trinkwasser. Damit nehmen sie eine wichtige Rolle bei der Produktion von wertvollen Naturstoffen ein. Erste Studien deuten auf eine Stärkung der Immunabwehr von Tieren durch die Fütterung von Mikroalgen hin. Das könnte langfristig den Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung reduzieren.

Mit Material von Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF)

Antibiotika und Gentechnik: Was Verbraucher am meisten beunruhigt

BfR-Umfrageerhebnis zu gesunheitlichen Risiken
BfR-Umfrage zu Bekanntheit von Lebensmittel-Risiken
BfR-Umfrage zu Risiken der Lebensmittelsicherheit
BfR-Umfrage zu Lebensmittelsicherheit
Auch interessant