Login
Tiergesundheit

Antibiotika-Resistenzgen auch bei deutschen Tieren verbreitet

© Mühlhausen/landpixel
AgE/agrarheute
am
11.01.2016

Das erstmalig in China nachgewiesene Gen mcr-1 ist gegenüber dem Antibiotikum Colistin resistent. Es wurde nun auch in Darmbakterien von Tieren in Deutschland nachgewiesen - am häufigsten bei Mastgeflügel.

Nach ersten Untersuchungsergebnissen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ist das erstmalig in China nachgewiesene übertragbare Gen mcr-1 auch in Darmbakterien von Tieren in Deutschland verbreitet. Am häufigsten wird die sogenannte Colistin-Resistenz bei Escherichia Coli von Mastgeflügel nachgewiesen, teilte das BfR mit. Übertragbare Resistenzgene können nach Angaben der Wissenschaftler von harmlosen Darmbakterien auf Krankheitserreger übertragen werden und damit die Therapie gegen Erreger erschwert. In der Nutztierhaltung wird Colistin dem BfR zufolge vor allem bei Darmerkrankungen eingesetzt. 

Anteil Colistin-resistenter Bakterienisolate ist nicht gestiegen

Der Anteil Colistin-resistenter Bakterienisolate von Nutztieren ist in den letzten Jahren in Deutschland nicht angestiegen. Bisher waren die Wissenschaftler davon ausgegangen, dass eine Resistenz gegenüber Colistin nicht zwischen Bakterien übertragen werden kann, so das BfR. Nach dem chinesischen Nachweis des übertragbaren Resistenzgens in Bakterien von Menschen, Tieren und Lebensmitteln wurden gezielt Studien durchgeführt. In Dänemark, den Niederlanden und Großbritannien wurden die Forscher dabei fündig. Das zeigt, dass das Resistenzgen auch in Europa zumindest seit einigen Jahren verbreitet ist.

Molekularbiologische Untersuchungen werden durchgeführt

Weitere molekularbiologische Untersuchungen zum genetischen Hintergrund und dem Übertragungspotential werden aktuell durchgeführt, um mögliche Risiken für die Verbraucher abschätzen zu können, erklärt Prof. Andreas Hensel, Präsident des BfR. Inwieweit die nachgewiesene, übertragbare Antibiotikaresistenz bei der Behandlung von Infektionskrankheiten des Menschen eine Rolle spielt, muss noch erforscht werden.

 

Holzfällen: So macht man es richtig

Tipps zum Holzfällen
© WBS
Die richtige Schutzkleidung
© WBS
Schnittschutzschuhe
© WBS
Starten der Motorsäge
© WBS
Die Baumansprache: Fallbereich ermitteln
© WBS
Der Fallbereich
© WBS
Die Rückweiche
Die Rückweiche ist ihre Lebensversicherung. Räumen Sie daher ihre Rückweiche von möglichen Hindernissen frei. © WBS
Den Fallkerb anlegen
Der Fallkerb gibt dem Baum die Fallrichtung vor. © WBS
Fallkerb richtig anlegen
Dach- und Sohlenschnitt des Fallkerbs müssen sich genau treffen. Kein Unter- und Überschneiden, damit die Bruchleiste nicht geschwächt wird. © WBS
Der Fällheberschnitt
Bei Bäumen bis zu einem Durchmesser von etwa 25 Zentimetern (Schwachholz) wird anstatt eines Keils ein Fällheber verwendet, um den Baum umzudrücken. Wenden Sie dafür diese Schnittführung an. © WBS
Der halbe/halbe-Schnitt
Als Schnittführung bei mittelstarken Stämmen mit einem Brusthöhendurchmesser von 20 bis 35cm hat sich der "halbe/halbe" Schnitt bewährt. Bei dieser Schnittführung wird die erste Hälfte mit auslaufender Kette bis zur Bruchleiste gesägt. Dann wird ein Keil gesetzt. Mit einlaufender Kette wird dann die zweite Hälfte gesägt. © WBS
Sicherheitsfälltechnik
Der Fällschnitt wird mittels Stechschnitt begonnen. Mit auslaufender Kette wird bis zur Bruchleistenmarkierung gesägt. Nun mit einlaufender Kette nach hinten weiter schneiden bis der Platz reicht einen Keil zu setzen. Die Besonderheit ist das Belassen eines Sicherheitsbandes im hinteren Stammbereich. Hierdurch wird der Baum gehalten bis der Fällschnitt auch auf der anderen Stammseite an der Bruchleistenmarkierung fertig gesägt ist und ein weiterer Keil gesetzt werden kann. Zuletzt wird schließlich das Halteband durchtrennt. © WBS
Auch interessant