Login
Tierschutz

Bayern: Vertrauensperson für Tierschutz ernannt

kuh im detail
am Freitag, 13.09.2019 - 09:18 (Jetzt kommentieren)

Ab sofort können Verstöße gegen das Tierschutzgesetz oder entsprechende Verdachtsfälle gemeldet werden.

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat eine „Vertrauensperson Tierschutz“ für die Nutztierhaltung ernannt. Ab sofort können Verbraucherinnen und Verbraucher, Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter von Betrieben im Umfeld der Nutztierhaltung oder Schlachtung Verstöße gegen das Tierschutzgesetz oder entsprechende Verdachtsfälle melden, teilt das LGL in einer Pressemitteilung mit.

„Das Thema Tierschutz hat am LGL einen hohen Stellenwert. Mit der Einrichtung der „Vertrauensperson Tierschutz“ haben wir ein Angebot geschaffen, damit Beobachtungen und Verdachtsfällen unverzüglich nachgegangen werden kann“, sagt LGL-Präsident Dr. Andreas Zapf. Die Einrichtung einer Vertrauensperson hat sich bereits im Bereich der Lebensmittelsicherheit bewährt.

Staatsanwaltschaft wird in begründeten Verdachtsfällen direkt eingeschaltet

Nach Angaben des LGL werden die Hinweise sorgfältig geprüft und je nach Schweregrad unverzüglich an die für die Überwachung des Tierschutzes zuständigen Dienststellen bei den Landkreisen und Städten im Freistaat Bayern weitergegeben oder unter Beteiligung der Bezirksregierungen oder des LGL überprüft. So sollen konkreten Hinweisen ohne Zeitverzug und im größtmöglichen Umfang nachgegangen werden. Bei einem begründeten Verdacht auf eine Straftat wird außerdem direkt die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Mit Material von Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...