Login
Tierseuche

Brucellose in Brandenburg: Über 1.000 Schweine gekeult

Salmonellen-Kultur im Labor
Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
27.07.2017

Aufgrund eines Brucellose-Falls mussten in der Schweinehaltung eines Lausitzer Agrarbetriebs 1.100 Tiere gekeult werden.

Im Juni 2017 kam es in der Sauenhaltung der Landboden Bronkow Agrar GmbH zu einer Totgeburt. Das Veterinäramt stellte eine Infektion mit Brucellose fest, berichtet die Lausitzer Rundschau. Deshalb wurde die Keulung des gesamten Schweinebestands von rund 1.100 Tieren angeordnet. Tierhaltungen, die mit dem betroffenen Betrieb in Kontakt waren, wurden vom Veterinäramt vorsorglich gesperrt.

Hintergrund: Das ist Brucellose

Brucellose ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die auch auf Menschen übertragbar ist. Erkrankungen bei Menschen gehen in der Regel auf den Verzehr kontaminierter Lebensmittel zurück. In seltenen Fällen können sich Menschen direkt bei infizierten Tieren anstecken, dafür muss es jedoch zu einem engen Kontakt gekommen sein.

Die Krankheit bricht in Deutschland nur noch selten aus. Als mögliche Infektionsquelle gelten Wildtiere, vornehmlich Feldhasen, aber auch Wildschweine.

Mit Material von lr-online

Schweinehaltung: Gummimatten in Gruppenbuchten tragender Sauen

Auch interessant