Login
Geflügel

Eiermarkt: Ostern lässt grüßen

von , am
27.01.2012

Bonn - Der Eiermarkt zeigt sich wieder etwas freundlicher. Auf Ladenstufe werden Eier gut verkauft, der LEH ordert kontinuierlich. Die Käufe kommerzieller Färbereien beleben den Markt zusätzlich.

Der durchschnittliche Mehrkonsum an Eiern liegt im Osterquartal bei lediglich zwei Eiern pro Kopf. © Dorothea J./aboutpixel
Auch die Eiproduktenindustrie nimmt zu tendenziell steigenden Preisen Ware vom Markt. Zum Wochenende hin nannten immer mehr Marktteilnehmer festere Packstellenabgabepreise. Weiterer Spielraum für Anhebungen scheint vorhanden. Das Angebot aus deutscher Erzeugung ist zwar zunehmend, offensichtlich sind die Angebotsmengen in der gesamten EU aber eher eingeschränkt. Nach wie vor ist nur schwer einschätzbar wie viele Hennen EU-weit in konventionellen Käfigen eingestallt sind.

Hähnchenmarkt etwas ruhiger

Margit Beck ist Marktanalystin für Eier und Geflügel bei der MEG.
Der Markt für ganze Hähnchenschlachtkörper tendiert ausgeglichen. Der Absatz läuft kontinuierlich zu stabilen Großhandelspreisen. Hähnchenteile wurden zuletzt etwas schwächer bewertet, insbesondere Brustfleisch scheint reichlich vorhanden.
 
Putenmarkt uneinheitlich
 
Rotfleisch von der Pute wird fortgesetzt rege nachgefragt. Hier wirkt sich auch das Interesse der Verarbeiter marktbelebend aus. Die Großhandelspreise für Ober- und Unterschenkel blieben stabil. Brustfleisch wird vom Verbraucher etwas vernachlässigt. Das Angebot scheint umfangreich.
 
Suppenhennen rege gefragt
 
Der Absatz gefrorener Suppenhennen läuft weiterhin rege. In der Regel ist der Januar die Hauptsaison für dieses Produkt. Das Angebot an Lebendware ist derzeit nicht mehr reichlich. Die Schlachthennenpreise tendierten fester.
 
MEG Marktinfo Eier & Geflügel
Die 
MEG berichtet kontinuierlich über das Geschehen auf den Eier- und Geflügelmärkten. Detaillierte Informationen über das Leistungsspektrum der MEG finden Sie unter http://www.marktinfo-eier-gefluegel.de/.    
Auch interessant