Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Glosse

Frikadellen bei Netto: Mehr Harry als Fritz?

Frikadelle-Hackfleisch
am Mittwoch, 04.08.2021 - 14:02 (Jetzt kommentieren)

Bei Netto gibt es seit neustem "Hackfleischzubereitung mit Gemüseanteil". So will der Edeka-Discounter verstärkt Kunden abholen, die ihren Fleischkonsum reduzieren möchten. Wenn Sie mich fragen: Reine Werbestrategie, die mehr Gewinn verspricht!

Über so genannte Hackfleischzubereitungen wurden schon viele Schlachten geschlagen. Das fängt beim Namen an: Frikadelle, Bulette, Hackfleischbällchen, Bratklops oder doch Fleischpflanzerl? Na? Zu welcher Kategorie gehören Sie?

Weiter geht es mit der Fleischart: Meine Oma hat früher häufig reines Schweinehack genommen. Erstens ist es am saftigsten. Okay, seien wir ehrlich, am fettigsten. Zweitens hatten wir Schweinehack immer in der Tiefkühltruhe und somit - drittens - war diese Variante am günstigsten. Am beliebtesten ist aber sicher - auch in unserer Familie - "halb und halb", also halb Rinderhack, halb Schweinehack. Manche, die Gesundheitsbewussten, nehmen nur Rind, wagemutige Menschen auch mal Lamm.

Frikadellen mit Semmelbrösel: Mehr Harry als Fritz

Thema Gewürze: Ich glaube, dass Fass lass ich jetzt lieber zu. Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Obligatorisch sind aber altbackende Brötchen oder Toastscheiben, in fein Semmelbrösel genannt, manche verwenden auch Paniermehl.

Aber bitte nicht zu viel! Wenn in Hannover in Frikadellen mehr Paniermehl oder Brot als Fleisch in den Frikadellen ist dann heißt es schon immer: "Mehr Harry als Fritz". Harry ist ein Toast(Brot)hersteller aus Hannover, Fritz (Ahrberg) Wurstfabrikant.

Inzwischen müsste der Spruch angepasst werden. Mehr Gemüse als Harry und Fritz zum Beispiel. Immer mehr Läden bieten "Hackfleischzubereitung mit Gemüseanteil" an - zuletzt machte der Edeka-Discounter Netto mit seiner Werbung darauf aufmerksam. 34 Prozent Gemüse ist in deren Hackfleischzubereitung und kein Schwein. Zu ungesund, angeblich. Damit sollen Kunden angelockt werden, die weniger Fleisch und gesünder essen möchten.     

Mehr Gemüse in Frikadellen? Reiner Werbegag!

Im Ernst? Das ist doch ein alter Hut... Also wenn ich Frikadellen zubereite, dann nur mit jeder Menge lecker angedünsteter Zwiebeln, den Knoblauch nicht zu vergessen. Manchmal wandel ich sie sogar ganz hipp ab mit Paprika und Chilie. Gemüse, wohin das Auge blickt! Aber nicht, weil ich so gesundheitsbewusst bin, sondern weil sie nur so richtig gut schmecken!

Deshalb ist dieser Hype um Frikadellen mit Gemüse für mich nichts als ein guter Werbegag. Und ganz nebenbei eine Möglichkeit, Frikadellen zu einem höheren Preis anzubieten. Ist ja schließlich gesünder. Oder aber, es werden Produktionskosten gespart - noch ist Gemüse in der Regel günstiger als Fleisch. Womit wir auch wieder bei Harry und Fritz wären. Oder was denken Sie, warum in Frikadellen so oft ein hoher Anteil altes Brot drin steckt?

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...