Login
Geflügel

Größter Geflügel-Schlachthof Bayerns brennt ab

von , am
17.02.2015

Der Großbrand eines Geflügelschlachthofs im Landkreis Straubing-Bogen hielt am Montag 500 Einsatzkräfte über 12 Stunden in Atem. In der 6.000 Quadratmeter großen Anlage der Firma Wiesenhof wurden täglich 240.000 Hühner verarbeitet.

12 Stunden lang kämpften fast 500 Einsatzkräfte gegen das Feuer im Wiesenhof-Schlachthof. © DonauTV
In der Nacht zum Montag brach Feuer in der 2.400 Quadratmeter großen Werkhalle der Wiesenhof-Schlachtanlage im niederbayerischen Hofweinzier (Landkreis Straubing-Bogen) aus. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich laut Polizeiaussage das Feuer bereits stark ausgebreitet. Die Feuerwehr kämpfte 12 Stunden lang gegen die Feuersbrunst. Erst heute morgen konnten die Löscharbeiten beendet werden.Aufgrund der Konstruktion der großen Halle konnte sich das Feuer schnell ausbreiten.
 
Zwei Feuerwehrmänner wurden leicht verletzt. Sie rutschten auf dem gefrorenen Löschwasser aus. Alle Mitarbeiter konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

10 Millionen Euro Schaden

Bei dem Brand ist schätzungsweise ein Schaden in Höhe von 10 Millionen Euro entstanden, berichtet die Münchner Abendzeitung (AZ). Die Geflügelschlachterei nahe Bogen galt als der größte Schlachthof Bayerns. 240.000 Stück Geflügel wurden dort pro Tag geschlachtet. "Die Tiere werden nun auf die weiteren Schlachtereien der PHW-Gruppe verteilt und weiterhin rechtzeitig geschlachtet. Die Tiere werden nicht länger als geplant im Stall bleiben müssen.", erklärte eine Sprecherin auf Anfrage von agrarheute.com. Tiere seien nicht umgekommen. Aufgrund von Umbauarbeiten wurde bereits in der vergangenen Woche der Betrieb eingestellt.
 
Die Brandursache ist nach wie vor unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt nun, ob es sich um Brandstiftung handelt.
 
Auch interessant