Login
Schlachtbranche

Hier investiert der Schlachtriese Tönnies

Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
03.03.2016

Deutschlands Branchenprimus wächst und wächst. Sowohl in Europa wie auch in Russland expandiert der Schlachtriese. Jetzt darf Tönnies auch die dänische Tican Holding übernehmen.

Dänemark: Tican Holding

Der Übernahme der dänischen Tican Holding durch Tönnies steht nun nichts mehr im Wege. Die EU-Kommission hat vor kurzem grünes Licht für den Kauf gegeben. Die Tican Holding kontrolliert alle Aktivitäten der Unternehmen Tican Fresh Meat, Direct Table Foods, Pro-Pak Foods, Tican UK, Tican Chilled und Zakłady Mięsne Nove (Polen) . Auch die Vertriebsgesellschaften in Deutschland und China sind Teil der Vereinbarung.

Serbien: 300 Millionen Euro für Mastbetriebe

Darüberhinaus plant Tönnies nach Medienangaben in den nächsten fünf Jahren 300 Millionen Euro in Serbien zu investieren. Es ist die Rede von zehn Schweinemastbetrieben mit einer Kapazität von 700.000 bis 800.000 Schweinen. Darüber hinaus wolle das Unternehmen Flächen und Schweineställe im Land pachten.

Russland: 1,5 Millionen Tiere bis 2017

Mit Nachdruck verfolgt der Konzern zudem den Ausbau der Schweinefleischproduktion in Russland. Bereits seit 2013 produziert Tönnies in Kooperation mit dem Unternehmen Agroimport in Russland. Bis 2017 will der Konzern 1,5 Millionen Tiere mästen. Auch der Bau eines großen Schlacht- und Verar­beitungsbetriebes ist geplant.

Frankreich: Joint Venture mit Agrarkonzern

Ende letzten Jahres haben Tonnies und der französische Agrarkonzern Avril eine Vereinbarung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens an einem neuen Produktionsstandort beschlossen. Avril ist ein französischer Konzern, der in den Bereichen Ölsaaten, Futtermittel und Veredlung tätig ist. An dem neuen Standort sollen Fleischwaren mit französischer Herkunft für Discounter und Supermarktketten hergestellt werden. Das Investment dafür beträgt etwa sechs Millionen Euro.

Deutschland: Ausbau in Kellinghusen

Im April 2015 hatte der Fleischkonzern Tönnies das Schlachtunternehmen von Rüdiger Thomsen mit den Standorten Kellinghusen (Schlachterei) und Bad Bramstedt (Zerlegebetrieb) gekauft. Geplant waren Investitionen in Millionenhöhe. Zum Ende des Jahres musste Tönnies den Standort Bad Bramstedt wieder aufgeben. Die Schlachterei in Kellinghusen werde laut Unternehmensangaben wie geplant erweitert. 

So kontrollieren Sie die Tiergesundheit bei den Mastschweinen

Auch interessant