Login
Wolf in Mecklenburg-Vorpommern

Kalb gerissen: Wolfsangriff wahrscheinlich

Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
16.08.2017

Am Sonntag wurde erneut in Mecklenburg-Vorpommern ein Wildtierriss eines Kalbs gemeldet. Nun wird geprüft, ob der Wolf der Verursacher war.

In der Nacht zum vergangenen Sonntag kam es zu einem Übergriff auf ein junges Kalb bei Plöwen im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Das tot aufgefundene Kalb war deutlich befressen und wies Bissspuren am Körper auf. Der Rissgutachter konnte einen Wolfsriss nicht ausschließen.

Es häufen sich derzeit Angriffe auf Kälber

Bereits im Juli gab es eine Wolfsattacke in der Region, sagte Plöwens Bürgermeister Jean Sy gegenüber svz.de. Die Mutterkuhherde konnte jedoch die Wölfe erfolgreich vertreiben. Anfang August wurde ein 500 kg schwerer Ochse in Ludwigslust-Parchim gerissen. Auch hier wird der Wolf als Ursache vermutet. Derzeit werden die Genetikproben untersucht. Soweit ein Wolf als Schadensverursacher nicht ausgeschlossen werden kann, bestehe die Möglichkeit eines Schadensausgleichs seitens des Landes, erklärt das Ministerium

Mit Material von regierung-mv
Auch interessant