Login
Tiergerechte Haltung

Landwirt muss für Hühnermobil Ausgleichszahlung leisten

Hühner auf einer Wiese
am Freitag, 23.11.2018 - 10:36 (Jetzt kommentieren)

Hühnermobile sind tiergerecht und umweltschonend. Trotzdem soll ein Landwirt für seinen mobilen Stall eine Ausgleichszahlung in den Umweltfond leisten. Eine Klage gegen den Bescheid wurde abgewiesen. Und selbst dem Richter tut das irgendwie leid.

Landwirt Rudolf Heidrich muss nun doch zahlen: 3.400 Euro, weil seine Hühner in einem mobilen Stall leben. Zwar ist diese Haltungsform, bei der die Tiere tagsüber Auslauf haben, tiergerecht. Und die Mobilität des Hühnerhauses sorgt dafür, dass alle paar Wochen ein neues Stück Grünland zum Geflügelauslauf wird, was die Belastung der Flächen minimal hält und für ständig verfügbares Grünfutter sorgt.

Aber der 17 m lange Stall für 1.000 Hennen beanspruche den „bislang unversiegelten landwirtschaftlich genutzten Grund und Boden in nicht unerheblichem Ausmaß“, beanstandete das Landratsamt Starnberg und verband die Genehmigung des Stallbaus mit einer Ausgleichszahlung an den Naturschutzfond in Höhe von 3.400 Euro.

Es geht ums Prinzip

Familie Heidrich hatte gegen den Bescheid geklagt. Sie fühlte sich dafür abgestraft, dass sie für ihre Hennen eine der ökologischsten und tierverträglichsten Haltungsformen gewählt hatte.

Rudolf Heidrich betonte gegenüber Merkur.de, dass die Summe nicht unverhältnismäßig sei. Es gehe ihm aber nicht ums Geld, sondern ums Prinzip. Schließlich sei gerade Tiergerechtheit eine gesellschaftliche Forderung. Wer Freilandeier wolle, müsse Hühner auch im Freien laufen lassen. 

Richter: Kein Ermessensspielraum

Dennoch wurde die Ausgleichszahlung jetzt gerichtlich bestätigt. Nach einem Ortstermin mit dem Richter und Vertretern des Landratsamtes erhielt Rudolf Heidrich vergangene Woche das Urteil: Er muss tatsächlich zahlen.

Das Absurde dabei: Sowohl der Richter als auch die Untere Naturschutzbehörde hatten das Hühnermobil als sinnvolle Sache gelobt – das Gesetz biete aber bei der Ausgleichszahlung keinen Ermessensspielraum.

Hätte Heidrich übrigens seinen Hühnern statt des großen Stalls mit viel Bewegungsfreiheit auch im Innern mehrere kleine Wagen gebaut, wäre keine Baugenehmingung und damit auch keine Ausgleichzahlung nötig gewesen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...