Login
Freilandhaltung

Landwirt soll für sein Hühnermobil Strafe zahlen

Hühnermobil von Weiland
Thumbnail
Dagmar Deutsch, agrarheute
am
09.11.2017

Weil ihr Hühnermobil angeblich das Landschaftsbild und die Natur beeinträchtigt, solle eine Familie über 3.400 Euro zahlen.

Familie Heidrich aus Frohnloh in Bayern hält 1.000 ihrer Hühner in einem mobilen Hühnerstall. Jetzt soll sie dafür bezahlen: neben 440 Euro für die Baugenehmigung und eine naturschutzrechtliche Befreiung soll die Familie nun auch eine Ersatzgeldzahlung von 3.400 Euro an den Bayerischen Naturschutzfond leisten.

Hühnermobil störe das Landschaftsbild

Das Landratsamt Starnberg beanstandet in einem Schreiben, dass der mobile Stall „bislang unversiegelten landwirtschaftlich genutzten Grund und Boden in nicht unerheblichem Ausmaß“ beanspruche. Vor allem störe der Stall das Landschaftsbild. Er stehe in einer vom Ort abgesetzten Lage relativ offen und einsichtig.

Landwirtin kann Vorwürfe nicht nachvollziehen

„Die Auflage der Ersatzgeldzahlung wurde mit der Genehmigung des Mobilstalls erhoben. Somit ist es genau genommen keine Strafe im eigentlichen Sinn – auch, wenn es sich so anfühlt“, berichtet Petra Heidrich. Die Vorwürfe des Landratsamts kann sie nicht nachvollziehen: „Der Boden bleibt ja unversiegelt, schließlich handelt es sich um einen mobilen Stall, der lediglich auf vier Reifen und sechs Stelzen steht.“ Zudem befinde sich die Wiese – ein ehemaliger Acker, den die Familie für den Zweck umgewidmet hat – in einer Senke. „Der Anblick aufs Dorf wird dadurch nicht verdeckt. Und auch die Aussicht aus dem Dorf beeinträchtigt unser Stall nicht.“

Familie wehrt sich gegen Ersatzgeldzahlung

Petra Heidrich und ihre Familie wollen die Forderung nicht auf sich sitzen lassen: „Wir haben einen Anwalt eingeschaltet, der gegen den Bescheid des Landratsamts eine Klage beim Bayerischen Verwaltungsgericht einreichen wird.“ Ihnen gehe es dabei auch ums Prinzip: „In Nachbarlandkreisen gibt es viel größere Hühnermobile, die alle keine Ersatzgeldzahlung leisten mussten. Hier wird ungleich gemessen. Entweder müssen alle zahlen oder keiner.“

"Unsere Kunden finden das unfassbar."

Ihr Kundenstamm stärkt ihnen dabei den Rücken: „Unserer Kunden finden das unfassbar und laufen Sturm. Sie haben sich mit E-Mails und Leserbriefen ans Landratsamt gewendet und sind sogar auf den Bayerischen Rundfunk und das Bayerische Fernsehen zugegangen.“ Das Hühnermobil der Familie Heidrich sie für die Kunden viel mehr als ein mobiler Hühnerstall: „Viele junge Familien oder Großeltern mit ihren Enkeln kommen oft einfach nur, um die Tiere zu beobachten und haben sogar schon gefragt, ob wir nicht eine Bank aufstellen können. Und jetzt kommt das Landratsamt mit so einem Quark und will uns und den Verbrauchern das vermiesen.“

Hühnermobil: Diese Mobilställe gibt es

Hühnermobil von Weiland
Auch interessant