Login
Geflügel

Preise für Althennen haben sich insgesamt verteuert

von , am
20.01.2015

In den letzten Jahren haben sich die Preise für Althennen stetig erhöht. In Niedersachsen erlösten Legehennenhalter 2014 im Schnitt 32 Cent je Kilogramm (kg) einer 1,7 bis 1,9 kg schweren Althenne.

Die Preise für Althennen haben sich in den letzten Jahre wieder erholt. © Mühlhausen/landpixel
Die Schlachtereien mussten zuletzt deutlich mehr für so genannte Althennen bezahlen als noch vor einigen Jahren, wie die Marktinfo Eier & Geflügel (MEG) mitteilt.  Zwar sei weiterhin in den Sommermonaten mit nachgebenden Preisen zu rechnen, vor dem Osterfest und im vierten Quartal eines jeden Jahres zögen die Preise aber spürbar an. Zu diesen Zeiten trennen sich die Hennenhalter angesichts erhoffter hoher Eierpreise nur zögernd von ihren Herden.
 
 
Nur wenige Jahre zuvor hatten Althennen kaum noch einen monetären Gegenwert. Im Schnitt des Jahres 2006 erzielten die Hennenhalter nur 0,03 Euro je kg Althenne.

Stetiger Preisanstieg seit 2011

Laut Preiserhebung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen konnten die Hennenhalter im Kammergebiet Hannover im Schnitt des vergangenen Jahres 0,32 Euro je kg einer 1,7 bis 1,9 kg schweren Althenne erzielen. Das waren zwar nur 0,02 Euro je kg mehr als 2013, aber bereits 0,09 Euro je kg mehr als 2012 und 0,17 Euro je kg mehr als im Schnitt des Jahres 2011.

Höhere Nachfrage bei geringerem Angebot

Den jüngsten Preisanhebungen liegt zu Grunde, dass in den vergangenen Jahren das Interesse an Althennen international stieg. Deutsche Schlachtereien standen dabei im Wettbewerb mit niederländischen Aufkäufern. Belgische und polnische Schlachtereien kauften zudem deutsche Bestände zu steigenden Preisen, nicht zuletzt, um internationale Exportverpflichtungen erfüllen zu können.
 
Das Angebot an Hennen nahm in den vergangenen Jahren dagegen eher ab, obwohl die Legehennenbestände insgesamt zunahmen. Ursächlich dafür war, dass sich die Dauer einer Legeperiode verlängert hat. Zudem wurden mehr Bestände in eine zweite Legeperiode geführt. 2014 sollen nach MEG-Recherchen bereits 15 % der Hennen in zweiter Legeperiode eingestallt gewesen sein. Ende 2013 waren es laut Statistischem Bundesamt erst knapp 9 % und in den Jahren zuvor schwankte der Anteil zwischen 6 und 7 %.
 
Wie sich der Eier- und Geflügelmarkt in den vergangenen Wochen entwickelt hat, können Sie in unserem Special nachverfolgen ...  
  
Die MEG berichtet kontinuierlich über das Geschehen auf den Eier- und Geflügelmärkten.
 

Hofreport aus Niedersachsen: Federpicken kein Thema

 
Auch interessant