Login
Zucht

27.000 Töchter: Rekord-Zuchtbulle Tableau ist tot

Zucht:Bulle Tableau ist tot
am Donnerstag, 25.07.2019 - 10:45 (Jetzt kommentieren)

Mit 320.000 Portionen Sperma und fast 27.000 Töchtern war Tableau lange Zeit der meisteingesetzte Rotbuntvererber in Deutschland. Nun ist der Zuchtbulle tot – er wurde 15 Jahre alt.

Am vergangenen Freitag musste Zuchtbulle Tableau eingeschläfert werden – aufgrund einer akuten Verletzung. „Damit verlässt ein ganz besonderer Vertreter der rotbunten Zucht die internationale Bühne“, sagt Stationstierarzt Dr. Ulrich Janowitz von der Rinder-Union West in Borken.

Mit rund 320.000 Portionen Sperma und fast 27.000 Töchtern in der Zuchtwertschätzung weltweit, war er einer der meisteingesetzten Rotbunt-Vererber der letzten zehn Jahre. 

Platz 1 auf rotbunter Vererberliste

Im März 2010 erhielt Tableau seinen ersten töchterbasierten Zuchtwert, mit dem er auf Platz 7 der Vererberliste kam. In der Folgezeit stieg sein Zuchtwert kontinuierlich, bis er im August 2011 den ersten Platz der rotbunten Topliste erklomm.

Diese Spitzenposition hatte er für lange Zeit. Über mehrere Jahre hinweg war er der meisteingesetzte Rotbuntvererber Deutschlands. „Auch international war der Zuchtbulle stark gefragt“, so der Stationstierarzt.

Zuchtbulle vererbte straffe Zentralbänder

Von Eduard Loch, Münstermaifeld gezüchtet, galt der Zuchtbulle als der weltbeste Talent-Sohn. Tableau stammte aus der Stadel Familie. Sein Großvater mütterlicherseits war der Bulle Faber.

Folgende Eigenschaften vererbte Tableau: viel Eiweiß, klare Fundamenten, hohe Hintereuter mit straffen Zentralbändern und eine optimale Kombination aus Eutergesundheit und Melkbarkeit.

„In Zeiten der genomischen Typisierung und dem damit verbundenen schnellen Wechsel der Bullen wird es einen Vererber, der das biblische Alter von 15 Jahren erreicht, wohl nicht mehr geben“, sagte Dr. Ulrich Janowitz.

Mit Material von Rinder-Union West

11 Fakten über Sperma: Hätten Sie's gewusst?

Mit 166.000 Euro ist "Vollkommen PP" der weltweit teuerste Fleckvieh-Zuchtbulle.
Etwa 90 Prozent aller Milchkühe in Europa werden heutzutage künstlich besamt
Sperma braucht man für die künstliche Besamung
Über 20 Millionene Spermaportionen werden jährlich in deutschen Besamungsstationen produziert
Aus einer Samenspende können über 1.000 Spermapailetten gewonnen werden
Eine Portion Tiefgefrier-Sperma kann zwischen 5 Euro und 100 Euro kosten.
Tiefgefrier-Sperma ist ewig haltbar, solange es in flüssigem Stickstoff gelagert wird.
2018 wurden rund 7,6 Millionen Rinder in Deutschland besamt.
Das Sperma von Bullen wird mit einer Pufferlösung haltbar gemacht.
Eine Portion gesextes Sperma kann bis zu 40 Euro kosten.
Sylvert ist mit 280.000 Erstbesamungen der 2018 am meisten eingesetzte Hostein-Schwarzbunt-Blle in Deutschland.
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Oktober 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...